Lokführer - Assessment Center und Online-Test bei der Bahn und Co.


5 / 5 bei 1 Bewertungen | 5.739 Aufrufe | Dauer: 2 Minuten


Lokführer werden ᐅ alles zum Online-Test bei der Deutschen Bahn

Lokführer werden - Welche Voraussetzungen muss ich dafür mitbringen, wie sieht der Berufsalltag aus?

Früher war der Lokomotivführer ein Traumberuf fast aller kleinen Jungs. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer hatten es den Kinderherzen angetan. Damit war die Vorstellung von Weite und Abenteuer verbunden. Allgemein ist immer noch vom Lokführer die Rede, heute lautet die Berufsbezeichnung jedoch anders. Die korrekte Bezeichnung für den Lokführer heißt: Eisenbahner im Betriebsdienst in Fachrichtung Lokführer und Transport oder kurz EiB L/T (Quelle: Wikipedia). Daneben besteht auch die Bezeichnung "Eisenbahnfahrzeugführer". Statt dieser umständlichen Bezeichnungen hat sich jedoch der Begriff Triebfahrzeugführer eingebürgert und findet allgemein Verwendung, auch wenn umgangssprachlich immer noch von Lokführer gesprochen wird. Ein Lokführer fährt nicht nur den Zug, sondern er hat eine Menge an anderen Aufgaben zu erledigen. Ein Triebfahrzeugführer ist nämlich mitunter auch als Zugführer tätig.

Aufgaben und Tätigkeiten eines Triebfahrzeugführers

Ein Triebfahrzeugführer kann gleichzeitig auch als Zugführer fungieren. Das kommt im Nahverkehr recht häufig vor. Das heißt, er fährt nicht nur den Zug, sondern er hat ebenfalls die Aufsicht im Fahrgastbereich und macht Ansagen. Der Zugführer ist somit der Zugchef. Ein Zugführer kann hingegen nicht zugleich Triebfahrzeugführer sein, denn dazu bedarf es des Triebfahrzeugführerscheins. Ein sehr verantwortungsvoller und vielseitiger Job mit einer vielschichtigen und interessanten Ausbildung. Wer Triebfahrzeugführer werden möchte, wird an Zügen unterschiedlicher Baureihen geschult und muss außerdem eine Fahrzeug- und Wagenprüfung absolvieren. Er muss den Zug bereitstellen, wie Eisenbahner es sagen, und er muss vor jeder Fahrt eine Bremsprobe machen sowie das Durchführen von Zug- und Rangierfahrten im Regelbetrieb und bei Abweichungen beherrschen. Selbstverständlich auch die Signale. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Sicherheitssystemen, die alle kontrolliert werden müssen.

Voraussetzungen, Online-Test für Lokführer

Der Bewerber muss mindestens 20 Jahre alt sein und ein Schulabschluss ist dafür nötig. Wer allerdings seine Ausbildung bei der Deutschen Bahn machen möchte, muss sich um seine Noten keine Gedanken machen, denn das Online Assessment der DB verlangt in seinem Online-Einstellungstest unter anderem kognitive und soziale Kompetenzen. Gute Noten sind nicht ausschlaggebend, sondern ob der Bewerber pflichtbewusst handeln würde und ein technisches Verständnis mitbringt sind viel entscheidender. Es geht vor allem um persönliche Fähigkeiten. Von einem Lokführer und Fahrdienstleiter werden Gewissenhaftigkeit verlangt, dies sind entscheidende Kriterien. Der Einstellungstest besteht aus einem Grundlagenteil und berufsspezifischen Zusatzmodulen, wobei mitunter Erstaunliches 'zutage' gefördert wird. Von Vorteil ist es natürlich, wenn man schon Kenntnisse über den Betriebsdienst der Bahn mitbringt. Folgende Test-Abschnitte wurden uns von Bewerbern der Deutschen Bahn im Auswahlverfahren 2017 zugespielt:

Wird das Online Assessment erfolgreich bestanden folgt ein persönliches Vorstellungsgespräch sowie weitere Tests. Alles in allem sollte Leidenschaft für den Beruf vorhanden sein, das ist das Wichtigste.

 

Welche Berufsaussichten gibt es? Kann ein Lokführer überall arbeiten?

Die Berufsausichten als Triebfahrzeugführer, als Fahrdienstleiter, als Gleisbauer oder im IT-Bereich der Bahn sind sehr gut. Vor allem Lokführer werden gesucht, sowohl bei der DB Regio im Nahverkehr als auch im DB Fernverkehr. Allerdings muss man sich zunächst entscheiden, ob man im Nah- oder im Fernverkehr (ICEs, ICs oder ECs) arbeiten, bzw. für die Loks dafür geschult werden möchte. Zusatz- und Weiterbildungen sind jedoch möglich. Selbstverständlich kann ich als ausgebildeter Triebfahrzeugführer auch bei Privatbahnen arbeiten, je nachdem welche Lok-Baureihen sie verwenden.

Wie sieht der Tagesablauf eines Lokführers gewöhnlich aus?

Es gibt ein Drei-Schichten-System aus Früh-, Spät- und Nachtschicht. Was seine Vor- und Nachteile hat. Von Vorteil ist sicher die Möglichkeit, auch mal abends oder tagsüber etwas unternehmen zu können, wozu sich bei einem starren Berufsalltag selten die Gelegenheit bietet. Vor jeder Schicht nimmt der Lokführer seine Tagesweisung entgegen und macht den Vorbereitungsdienst, eventuell muss noch rangiert werden, bevor das Signal zur Abfahrt steht. Selbstverständlich gibt es gesetzlich geregelte Pausen und an den Endbahnhöfen Halte, um der Notdurft nachzugehen oder Zigarettenpausen einzulegen.



Kommentare (1)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 433 08 45


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Unser Team | Presse | Jobs