Gesundheitsmanagement studieren – Hochschulen und Eignungstest

Viele spannende Aufgaben warten auf dich im Gesundheitswesen. Hier erfährst du alles über die Voraussetzungen für das Gesundheitsmanagement-Studium, die Hochschulen und den NC.

Was ist das Gesundheitsmanagement?

Das Gesundheitsmanagement-Studium kombiniert Themen aus den Wirtschaftswissenschaften mit den Gesundheits- und Trainingswissenschaften. Es umfasst zum einen das Management von Gesundheitsbetrieben wie Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Arzt- und Heilpraktikerpraxen sowie medizinischen Versorgungseinrichtungen. Zum anderen sind Gesundheitsmanager direkt in Unternehmen beschäftigt. Denn durch das betriebliche Gesundheitswesen soll die Gesundheit von Personal und Mitarbeitern gefördert werden. Gesundheitsmanager tragen die Verantwortung für die Organisation, Verwaltung und Durchführung von gesundheitlichen Maßnahmen.

Was umfasst das Gesundheitsmanagement-Studium?

Im Gesundheitsmanagement-Studium werden zunächst die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und der Betriebswirtschaftslehre vermittelt. Die Studenten hören typische BWL-Vorlesungen beispielsweise zum Rechnungswesen, Marketing, Personalmanagement, Projektmanagement, zur Organisationsentwicklung und vielen weiteren. Außerdem erwerben die Studenten im Studium ein fundiertes Wissen über das deutsche Gesundheitssystem, Strategien zur Gesundheitsförderung, Prävention, Medizinische Grundlagen, Ernährung, Psychologie, Stressbewältigung und viele weitere Themen. Je nach Hochschule können während des Studiums unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden, deshalb sollte man sich bereits vor dem Einschreiben über die Studieninhalte informieren.

Warum sollte man Gesundheitsmanagement studieren?

Wer sich beispielsweise für ein duales Studium interessiert, wird spätestens im Vorstellungsgespräch nach den Gründen für das Studium gefragt. Im Grunde sollte sich jeder von uns vor dem Studium diese Fragen stellen. Hier sind einige mögliche Antworten:

  • Lt. dem Gesundheitsministerium ist das Gesundheitswesen, bedingt durch den demographischen Wandel, eine echte Wachstumsbranche mit jährlich ca. 100.000 zusätzlichen Beschäftigten. Ende 2014 waren rund 5,2 Mio. Menschen im Gesundheitswesen beschäftigt
  • Gesundheitliche Dienstleistungen müssen immer ökonomischer angeboten werden, deshalb steigt der Bedarf vor allem an qualifizierten Gesundheitsmanagern
  • Die Gesundheitsbranche gilt als konjunkturunabhängig und kann einen sicheren Arbeitsplatz bieten
  • Unter den gesundheitsbezogenen Berufen sind Gesundheitsmanager die Besserverdiener mit einem Brutto-Jahreseinstiegsgehalt von ca. 37.000 EUR.

Welche Berufe sind nach dem Gesundheitsmanagement-Studium möglich?

Je nach Arbeitsort und Tätigkeitsfeld können Absolventen des Studiengangs Gesundheitsmanagement unterschiedliche Titel tragen. Von Pharmareferent bis Account Manager Medical, Geschäftsbereichsleiter Krankenhaus / Klinik, Clinical-Research-Spezialist, Unternehmensberater, Analyst, Manager und vielen weiteren.

Welche Berufe ohne Studium gibt es im Gesundheitswesen?

Für den Arzt, Psychologen, Apotheker oder Pharmazeut ist ein Studium notwendig. Doch es gibt zahlreiche Berufe, die den Einstieg in die Gesundheitsbranche bereits mit einer 2-3 jährigen Berufsausbildung ermöglichen. Dazu gehören beispielsweise Augenoptiker/-in, Altenpflegehelfer/-in, Altenpfleger/-in, Anästhesietechnische/r Assistent/-in, Augenoptiker/-in, Diätassistent/-in, Fachkraft – Pflegeassistenz, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in, Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/-in, Gesundheits- und Krankenpfleger/-in, Hauswirtschafter/-in, Hebamme/Entbindungspfleger/-in, Heilerziehungspflegehelfer/-in, Heilerziehungspfleger/-in, Hörgeräteakustiker/-in, Kaufmann/-frau – Gesundheitswesen, Logopäde/Logopädin, Masseur/-in und medizinische/r Bademeister/-in, Medizinische/r Fachangestellte/r, Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/-in, Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/-in, Notfallsanitäter/-in, Operationstechnische/r Assistent/-in, Orthopädieschuhmacher/-in, Sozialpädagogische/r Assistent/-in, Kinderpfleger/-in, Tiermedizinische/r Fachangestellte/r, Tierpfleger/-in und Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r.

Wo kann man Gesundheitsmanagement studieren?

Der Studienführer der Arbeitsagentur verzeichnet insgesamt 106 Hochschulen, die das Gesundheitsmanagement-Studium anbieten. Neben privaten Hochschulen wie der IUBH, gibt es zahlreiche staatliche Universitäten und Fachhochschulen, die ein Studium im Gesundheitsmanagement anbieten. Zu den größeren Hochschulen gehören wohl die Uni Köln, Uni Hamburg, Uni Essen, Uni Bielefeld und die Universität Bayreuth.

Wie kann man Gesundheitsmanagement ohne Abitur studieren?

Beruflich Qualifizierte (mit Ausbildung und Berufserfahrung) haben viele Möglichkeiten, ein Studium ohne Abitur im Gesundheitswesen aufzunehmen. Im Jahr 2015 studierten bereits 50.000 Studierende in Deutschland ohne die allgemeine Hochschul- oder Fachhochschulreife, Tendenz steigend. Hier findest du mehr Infos zum Studium ohne Abitur.

 

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.