Gehalt - Flugbegleiter/-in



Während ihrer Ausbildung erhalten angehende Flugbegleiter/-innen meist kein Gehalt. Nach der Ausbildung ist das Einkommen von verschiedenen Faktoren abhängig. Wir informieren dich über die möglichen Gehaltsaussichten von Flugbegleitern/-innen. Die untengenannten Zahlen dienen lediglich der Orientierung und geben kein Anspruchsrecht.

Gehalt während der Ausbildung

Die Ausbildung zum/r Flugbegleiter/-in läuft weitestgehend schulisch ab. Diese wird durch praktische Übungen und Praktika ergänzt. Auszubildende haben damit kein Anspruch auf eine monatliche Ausbildungsvergütung. Liegt ein Schulungsvertrag mit einer Fluggesellschaft vor, ist die Zahlung von einem Schulungsentgelt möglich. Darüber hinaus entstehen unter anderem Ausbildungskosten für Lehrgangsgebühren, Prüfungsgebühren, Kosten für Fachliteratur und Arbeitsmittel sowie Kosten für eine auswärtige Unterbringung.

Gehalt nach der Ausbildung

Haben die neuen Servicekräfte ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und haben bereits einen Arbeitsvertrag in der Tasche, können sie sich auf geregeltes Einkommen freuen. Wie hoch dieses ausfällt, hängt von einer möglichen Tarifgebundenheit des Arbeitgebers und der Region ab. Gemäß Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit beziehen Servicefachkräfte im Luftverkehr mit fachlich ausgerichteten Tätigkeiten in Deutschland ein mittleres Einkommen (Median) in Höhe von € 2.718 brutto im Monat. Regionale Unterschiede sind jedoch zu erkennen. So verdienen Angestellte dieser Berufsgruppe in Nordrhein-Westfalen und Bayern zwischen € 2.067 und € 2.718 € brutto im Monat, wohingegen ihre Kollegen in Hessen mit € 2.719 bis € 3.527 € generell mehr verdienen. Faktoren wie die Berufserfahrung, die Aus- und Weiterbildung und die Anforderungen an die auszuübende Tätigkeit beeinflussen das Gehalt jedoch zusätzlich. Daher kann die Höhe des Entgelts unter oder über den bereits genannten Zahlen liegen.

Gehalt mit verbesserter Qualifikation

Wer sich beruflich weiterentwickeln und seine Gehaltschancen verbessern möchte, hat beispielweise die Möglichkeit einer Aufstiegsweiterbildung. So entsteht unter anderem die Möglichkeit der Übernahme einer Führungsposition, was i.d.R. mit einer höheren Bezahlung einhergeht. Eine Prüfung als Fachwirt/-in für Personenverkehr und Mobilität oder eine Weiterbildung als Verkehrsbetriebswirt/-in bieten hier interessante Chancen. Fachwirte für Personenverkehr und Mobilität können beispielsweise nach Tarif für den öffentlichen Dienst bezahlt werden. Damit liegt die Vergütung laut TVöD zwischen € 2.711 und € 4.120 brutto im Monat. Die beispielhafte tarifliche Bruttogrundvergütung im Bereich der gewerblichen Wirtschaft liegt hingegen bei € 2.703 bis € 3.439 brutto im Monat (Nach Angaben der Tarifsammlung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration).

Auch eröffnet ein Studium im Fach Luftverkehrsmanagement weitere berufliche und monetäre Chancen.


Ihre Bewertung wird hinzugefügt...
5.0 von 5 Sternen. 1 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den entsprechenden Stern klicken.


Kommentare (0)