EFA Berufsgrunduntersuchung: Alles zur BU der European Flight Academy

Wer sich den Traum von einer Karriere als Pilot erfüllen möchte, der startet hiermit in der Regel an der European Flight Academy. Hierbei handelt es sich um die offizielle Akademie zahlreicher Airlines, welche Piloten mit verschiedenen Lizenzen im Rahmen ihrer Ausbildung ausstattet. Allerdings ist das nur dann der Fall, wenn die strengen Zulassungsvoraussetzungen der EFA erfüllt werden. Hierzu gehört in erster Linie die EFA Berufsgrunduntersuchung, mit der deine generell Eignung für den Beruf des Piloten geprüft wird. Aber was heißt das? Und welche Aufgaben warten in diesem Test? Genau das wollen wir im Folgenden zeigen, wobei wir auch einen Blick auf die weiteren Stationen im Auswahlverfahren für die Pilotenausbildung werfen.

EFA Berufsgrunduntersuchung

Was ist die European Flight Academy?

Bereits seit 1955 bildet die Lufthansa Gruppe in eigenen Flugschulen den Nachwuchs für das Cockpit aus. Seit 2017 wiederum vereint die European Flight Academy nun alle Flugschulen der Lufthansa Gruppe unter einem Dach. Du landest hier also für deine Ausbildung nicht nur dann, wenn du als Pilot bei der Lufthansa arbeiten möchtest, sondern auch als angehender Pilot für Eurowings, Swiss oder Brussels Airlines. Das Schulungskonzept der EFA verfolgt dabei zwei Ausbildungswege, die dich allerdings in beiden Fällen zu einer kommerziellen Fliegerlizenz führen. Dabei greifst du auf eine moderne Trainingsflotte mit mehr als 50 Flugzeugen zurück und kannst im Rahmen deiner Pilotenausbildung im besten Fall schon nach einem Jahr im Trainingszentrum der EFA in den USA einen Jet in die Höhe steigen lassen.

Achtung
In der Berufsgrunduntersuchung der EFA wirst du ohne die richtige Vorbereitung keine Chance auf eine erfolgreiche Teilnahme haben. Wir empfehlen dir daher unseren Online-Kurs, der dich optimal beim Training unterstützt!

So kommst du zur Berufsgrunduntersuchung

Bevor du an der Berufsgrunduntersuchung der EFA teilnehmen kannst, musst du dich natürlich erst einmal bewerben. Hierfür wiederum solltest du im Vorfeld prüfen, ob du die generellen Voraussetzungen eine Zulassung an der European Flight Academy erfüllen kannst. Welche das sind, siehst du hier:

  • Mindestalter von 18 Jahren bei Beginn der Ausbildung
  • Unbefristete Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung EU und CU sowie uneingeschränkter Reisepass
  • Fließende Englischkenntnisse
  • Fachabitur oder mittlere Reife mit abgeschlossener Berufsausbildung
  • Nachweis über die flugmedizinische Tauglichkeit (muss bei der Bewerbung noch nicht vorliegen)

Nur wenn du diese generellen Voraussetzungen erfüllen kannst, macht es überhaupt Sinn, eine Bewerbung für die Ausbildung einzureichen. Darüber hinaus solltest du im Rahmen deiner Bewerbung selbstverständlich auf vollständige Unterlagen achten. Welche Dokumente in der Bewerbungsmappe erforderlich sind, kannst du auf der Webseite der EFA aber im Handumdrehen erfahren. Konnte deine Mappe überzeugen, geht es mit dem nächsten Schritt weiter – und das ist die Einladung zur EFA Berufsgrunduntersuchung. Spätestens jetzt wird es also richtig ernst.

EFA Berufsgrunduntersuchung: Was erwartet mich?

Die genaue Bedeutung der Berufsgrunduntersuchung lässt sich erfreulicherweise schon am Namen erkennen. Hier wird festgestellt bzw. untersucht, ob du die grundsätzlichen Anforderungen erfüllen kannst, die der Beruf des Piloten mit sich bringt. Der zweite Teil des Auswahlverfahrens ist wiederum die sogenannten Gruppen- oder auch Firmenqualifikation, mit der dann gecheckt wird, ob du in das jeweilige Firmengefüge passt, dazu aber im weiteren Verlauf noch etwas mehr. Die Berufsgrunduntersuchung kann also als erste Hürde im Auswahlverfahren bezeichnet werden und wird dich definitiv enorm herausfordern. So dauert die Prüfung rund einen Tag und du durchläufst ganz unterschiedliche Bereiche, in denen dir jeweils verschiedene Aufgaben gestellt werden. Wir zeigen dir hier einmal, welche Aufgaben aus welchen Bereichen auf dich warten:

  • Technisch-physikalisches Grundwissen
  • Englischkenntnisse
  • Rechenfähigkeit und logisches Denken
  • Kognitive Fähigkeiten
  • Sensomotorische Koordination
  • Fähigkeiten zum Multitasking in komplexen Situationen

Test des technisch-physikalischen Grundwissens

Wer irgendwann einmal ein Flugzeug fliegen möchte, der muss natürlich zwangsläufig wissen, wie es funktioniert. Das technisch-physikalische Grundwissen ist daher ein wesentlicher Bestandteil der BU der EFA. Hier musst du beispielsweise zeigen, dass du dich im wichtigen Bereich der Strömungslehre auskennst oder mit der Wärmelehre etwas anfangen kannst. Zusätzlich dazu musst du deine Kenntnisse im Bereich der Mechanik oder der Elektrotechnik unter Beweis stellen.

Englischkenntnisse

In den Cockpits und auch im gesamten Flugverkehr wird vor allem Englisch gesprochen. Das dürfte allgemein bekannt sein und so ist es nur wenig überraschend, dass dieses Thema auch in der Berufsgrunduntersuchung auf dem Plan steht. Englisch ist ein enorm wichtiger Faktor in diesem Test, daher musst du hier unbedingt gute Kenntnisse vorweisen können. Darauf deutet immerhin auch schon der Umstand hin, dass diese Fähigkeit in den generellen Anforderungen vor der Bewerbung zu finden ist. Im Detail musst du hier unterschiedliche Tests zur Rechtschreibung, Grammatik und den englischen Vokabeln bearbeiten.

Rechenfähigkeit und logisches Denken

Auch die Mathematik kommt im Auswahlverfahren nicht zu kurz und nimmt gemeinsam mit deinen Fähigkeiten zum logischen Denken ebenfalls einen wichtigen Platz in der Berufsgrunduntersuchung ein. Lösen können musst du hier verschiedene mathematische Aufgaben, zu denen beispielsweise Prozentrechnungen, der Dreisatz oder einfache Rechenaufgaben gehören. Beim logischen Denken wiederum geht es darum, dass du Zusammenhänge richtig deuten kannst bzw. zur Verfügung gestellte Informationen korrekt behandelst.

Gut zu wissen
Die Inhalte wirken auf den ersten Blick enorm fordernd und komplex. Mit der richtigen Vorbereitung sicherst du dir aber eine echte Chance, die Berufsgrunduntersuchung erfolgreich meistern zu können.

Kognitive Fähigkeiten

Der Test zu den kognitiven Fähigkeiten kann ebenfalls als enorm umfangreich bezeichnet werden, denn hier prüft dich die EFA wieder in zahlreichen Unterthemen. Eines davon ist zum Beispiel deine Konzentrationsfähigkeit. Hier musst du beispielsweise fehlerhafte Worte in Wortgruppen erkennen oder kleine Abweichungen zwischen nahezu identischen Grafiken entdecken. Darüber hinaus spielt die Merkfähigkeit eine Rolle. Hier werden dir kurze Videos oder Grafiken gezeigt, nach einer gewissen Wartezeit musst du die gezeigten Informationen dann widergeben können. Darüber hinaus spielen im Bereich der kognitiven Fähigkeiten auch deine Wahrnehmungsgeschwindigkeit und dein Orientierungssinn eine wichtige Rolle.

Sensomotorische Koordination & Multitasking

Die sensomotorischen Fähigkeiten werden mit einem Joystick und einem Touchscreen überprüft und können im Prinzip als erster Test bezeichnet werden, der dich so richtig mit den Eigenschaften des Fliegens in Verbindung bringt. So musst du hier beispielsweise Flugparameter wie Höhe, Geschwindigkeit oder den Kurs vom Touchscreen ablesen. Zusätzlich erschwert wird die Situation dadurch, dass dir akustische Informationen mitgeteilt werden und so geprüft wird, wie du dich beim Multitasking anstellst.

BU bestanden? So geht es jetzt weiter

Ob du bei der Berufsgrunduntersuchung der EFA einen überzeugenden Eindruck hinterlassen konntest, wird dir bereits nach wenigen Tagen mitgeteilt. Sollte dem so sein, bedeutet das aber noch nicht, dass du jetzt direkt mit deiner Ausbildung beginnen kannst. Stattdessen warten mit der Gruppenqualifikation und der fliegerärztlichen Untersuchung noch zwei weitere Hürden auf dich. Und die haben es ebenfalls in sich. Selbstverständlich wollen wir dir daher an dieser Stelle auch noch einmal zeigen, was dich nach der EFA Berufsgrunduntersuchung im Auswahlverfahren erwartet.

Die Gruppenqualifikation

Die zweite Stufe im Auswahlverfahren vor der Pilotenausbildung bildet die sogenannte Gruppenqualifikation. Während also in der Berufsgrunduntersuchung erst einmal geprüft wird, ob du die generellen Voraussetzungen für die Pilotenkarriere erfüllen kannst, dient die Gruppenqualifikation dazu, die Eignung für die jeweilige Airline zu überprüfen. Hier kommt es also weniger auf das Fachwissen, sondern eher auf dein Auftreten und deine Kommunikationsstärke an. Darüber hinaus musst du hier in typischen Situationen zeigen, dass du trotz Druck und großer Belastung cool bleiben kannst. Im Detail wird hier zum Beispiel ein Rollenspiel durchgeführt, gleichzeitig musst du dich in einem Vorstellungsgespräch aber auch noch einmal genau vorstellen und zum Beispiel Fragen zu deiner Motivation für den Beruf beantworten. Wichtig zu beachten: Die Dauer und der Ablauf der GQ richten sich danach, welche Lizenz du anstrebst. Bei der ATPL Lizenz dauert das Ganze einen Tag, bei der MPL wird die Dauer auf zwei Tage erhöht.

Die flugärztliche Untersuchung

Als Pilot musst du gesundheitlich natürlich in einem guten Zustand sein, da man dir ansonsten nicht die Leitung und Verantwortung für einen ganzen Flieger übertragen könnte. Ob du das bist, wird in der flugärztlichen Untersuchung festgestellt. Diese wird von einem Arzt durchgeführt, im Detail handelt es sich auch hierbei wieder um mehrere kleine Untersuchung. So wird beispielsweise ein Drogentest durchgeführt, da du natürlich jederzeit nüchtern und drogenfrei sein musst. Darüber hinaus wird eine allgemeinärztliche Untersuchung durchgeführt, in der deine Hör- und Sehfunktionen geprüft werden. Gut zu wissen: Mit einer Sehschwäche disqualifizierst du dich nicht automatisch, sondern kannst diese mit einer Brille auch als Pilot ausgleichen.

So läuft die Ausbildung ab

Wie bereits erwähnt, lassen sich an der EFA zwei unterschiedliche Wege für die Ausbildung einschlagen. Zum einen kannst du hier die Multi-Crew Pilot License (MPL) erwerben, zum anderen aber auch die Airline Transport Pilot License (ATPL). Die Ausbildungen laufen in beiden Fällen etwas unterschiedlich ab, ein paar Punkte überschneiden sich aber auch. Die Ausbildung für die ATPL-Lizenz dauert zwischen 20 und 22 Monaten, wobei anschließend noch das Type Rating bei einer Airline durchgeführt werden muss. Nach bestandener Ausbildung erhältst du die Commercial Pilot Licence und Instrument Rating, gleichzeitig auch die Airline Transport License und kannst damit innerhalb der Lufthansa Gruppe für die Airline Eurowings arbeiten. Die MPL wiederum dauert rund 24 bis 28 Monate, wobei das Type Rating in diesem Fall bereits eingerechnet ist. Nach erfolgreicher Ausbildung erhältst du die Multi-Crew Pilot License und kannst hiermit direkt bei der Lufthansa oder jeder anderen Airline der Lufthansa Gruppe eingesetzt werden. In beiden Fällen lassen sich die Ausbildungen übrigens auch mit einem Studium dual kombinieren. Im Falle der ATP-Lizenz ist dies der Studiengange Aviaton Business and Piloting, bei einer MPL-Lizenz der Studiengang Luftfahrtsystemtechnik- und Management.

Hilfreich
Die Kosten für die Pilotenausbildung an der EFA liegen bei rund 60.000 bis 80.000 Euro. Bei der Finanzierung kann dir das Stundungsmodell zur Vorfinanzierung durch die Lufthansa Gruppe behilflich sein.

Die richtige Vorbereitung für die EFA Berufsgrunduntersuchung

Du wirst sicherlich beim Blick auf die verschiedenen Bestandteile des Tests schon festgestellt haben, dass deine Erfolgschancen ohne die richtige Vorbereitung relativ gering ausfallen. Dem ist in der Tat so und so solltest du bereits frühzeitig damit beginnen, dich auf die BU vorzubereiten. So gelingt es dir, deine möglichen Schwachstellen zu erkennen und diese dann effektiv zu beseitigen. Hilfreich ist hier auf jeden Fall das Internet, denn online kannst du nahezu jeden Test aus der BU durchlaufen und dir gleichzeitig die korrekten Antworten anzeigen lassen. Der Lernfaktor ist also enorm und du kannst im besten Fall wöchentlich zusehen, wie sich deine Leistungen verbessern.

Neben all der Vorbereitung für die einzelnen Aufgaben solltest du aber auch daran denken, dich auf das Vorstellungsgespräch bzw. die Firmenqualifikation vorzubereiten. Möchtest du hier bestehen, solltest du unbedingt ein gutes Auftreten an den Tag legen und dich auch verständlich ausdrücken können. In diesem Zusammenhang ist es also durchaus hilfreich, gemeinsam mit einem Freund oder Familienmitglied schon einmal ein „Vorstellungsgespräch“ zu proben. Ebenfalls ratsam ist es übrigens, einen Blick in alte Schulunterlagen zu werfen. Das hilft dir zwar weniger im Vorstellungsgespräch, dafür aber bei den verschiedenen Aufgaben in den Tests.

Achtung
Die Berufsgrunduntersuchung ist die erste große Hürde auf dem Weg ins Cockpit. Scheiterst du hier, scheidest du sofort aus dem Auswahlverfahren aus und nimmst an den restlichen Tests gar nicht mehr teil.

Fazit: Wer sich vorbereitet, kann seinen Traum wahr machen

Viele junge Menschen vereint der Traum vom Fliegen, wobei es aber nur die wenigsten auch wirklich in das Cockpit einer Airline schaffen. Das ist durchaus beabsichtigt so, schließlich sollen die Flieger auch nur von zuverlässigen, kompetenten und vertrauensvollen Piloten gesteuert werden. Damit genau das sichergestellt ist, prüfen DLR und die Airlines die Anwärter in zahlreichen Prüfungen, ehe diese wirklich die Erlaubnis zum Führen eines Flugzeugs erhalten. Hierzu gehört nicht nur die eigentliche Ausbildung, sondern schon im Vorfeld das strenge Auswahlverfahren inklusive der EFA Berufsgrunduntersuchung. Du musst dich auf diese zwingend vorbereiten, wenn du wirklich davon träumst, als Pilot dein Geld zu verdienen. Tust du das, hast du aber wirklich reelle Chancen, dich gegen die Konkurrenz behaupten zu können.



 

Bildquellen

  • EFA Berufsgrunduntersuchung: Pixabay
  • Berufsgrunduntersuchung_EFA: european-flight-academy.com
  • gruppenqualifikation(gq): european-flight-academy.com
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...