Übungsleiter Ausbildung: Der Weg zur Qualifikation per Übungsleiterschein

Du möchtest eine Sportgruppe betreuen und den Teilnehmern in diesem Bereich eine Hilfestellung geben? Mit dem Übungsleiterschein kannst du dich für diese Aufgabe qualifizieren und die notwendigen Kenntnisse für die sportliche Betreuung sammeln. Nach der erfolgreichen Absolvierung der Übungsleiterausbildung stehen dir außerdem noch weitere Ausbildungsmöglichkeiten zur Auswahl. So kannst du dich im Anschluss zum Beispiel auch für eine Ausbildung zum Trainer im Breitensport oder zum Trainer im Leistungssport ausbilden lassen. Auch die Ausbildung zum Vereinsmanager kann anschließend folgen. Welche Qualifikationen du mit der Übungsleiter Ausbildung erwirbst und welche Bereiche hier unterschieden werden, erfährst du hier.

Übungsleiter Ausbildung

Übungsleiter C: sportartübergreifender Breitensport

Die Lizenzstufe C ist der Einstieg in die Tätigkeit als Übungsleiter. Mit der Ausbildung zum Übungsleiter im Bereich Breitensport erlangst du sportartübergreifende Kenntnisse, mit denen du verschiedene Sportangebote planen und umsetzen kannst. Zusätzlich bekommst du pädagogische Kenntnisse vermittelt, um die Sportgruppen entsprechend betreuen zu können. Im Breitensport bist du nicht auf eine Sportart spezialisiert, sondern kannst sportartübergreifend tätig sein. Als Übungsleiter bist du der Ansprechpartner für die Vereinsmitglieder und unterstützt die Sporttreibenden beim Training. Als Übungsleiter C im Bereich Breitensport kannst du sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene und Senioren betreuen.

Achtung
Der Erfolg deiner Übungsleiter C Ausbildung hängt von der Vorbereitung ab. Für eine erfolgreiche Absolvierung empfehlen wir dir unseren Online-Kurs!

Übungsleiter B: sportartübergreifender Breitensport

Nach der Absolvierung der Ausbildung zum Übungsleiter C kannst du zusätzlich die Zusatz-Ausbildung zum Übungsleiter B machen. Mit der Übungsleiter-B-Ausbildung kannst du dich für eine Zielgruppe oder auch ein Themenfeld spezialisieren. Allerdings orientiert sich die Spezialisierung immer an dem Verband, der die Ausbildung anbietet. Bei der BLSV Übungsleiterausbildung B ist diese zum Beispiel in die folgenden Bereiche unterteilt:

  • Sport in der Prävention
  • Sport für Ältere
  • Sport im Elementarbereich

Spezialisierung: Sport in der Prävention

Mit dem BLSV Übungsleiterschein kannst du dich zum Beispiel auf den Bereich „Sport in der Prävention“ spezialisieren. Als BLSV Übungsleiter B mit dieser Spezialisierung betreust du Sportangebote, die den Fokus auf die Gesundheit der Teilnehmer setzen. In diesem Bereich werden Ausbildungsgänge mit den Schwerpunkten „Herz-Kreislauf-System“, „Stressbewältigung und Entspannung“ sowie „Haltung und Bewegung“ angeboten. Bei diesen Ausbildungsgängen kann es durchaus vorkommen, dass diese auf eine bestimmte Sportart ausgerichtet sind und nicht etwa sportartübergreifend angeboten werden.

Wo kann die Übungsleiter C Breitensport Ausbildung absolviert werden?

Die Ausbildung zum Übungsleiter C sportartübergreifender Breitensport kannst du bei dem zuständigen Fachverband des jeweiligen Vereins absolvieren. Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten erhältst du in der Regel auch beim Vorstand deines Sportvereins.

Welche Voraussetzungen müssen für die Übungsleiter C Breitensport Ausbildung erfüllt werden?

Um für die Ausbildung zum Übungsleiter C sportartübergreifender Breitensport zugelassen zu werden, musst du mindestens 16 Jahre alt und ein Mitglied in einem Sportverein sein. Manche Ausbildungsgänge erfordern jedoch auch ein höheres Mindestalter. Des Weiteren musst du über einen Nachweis für die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs verfügen. Dieser Erste-Hilfe-Kurs muss mindestens 9 Unterrichtsstunden umfassen und darf bei der Anmeldung zur Übungsleiter Ausbildung nicht mehr als zwei Jahre zurückliegen.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Übungsleiter C sportartübergreifender Breitensport?

Die Ausbildung zum Übungsleiter C sportartübergreifender Breitensport umfasst insgesamt 120 Lerneinheiten und ist in drei Ausbildungsabschnitte untergliedert:

  • Grundlehrgang
  • Aufbaulehrgang
  • Prüfungslehrgang

Die Übungsleiter Ausbildung wird mit einer staatlich anerkannten Prüfung abgeschlossen und du erhältst die Lizenz zum Übungsleiter C.

Fazit: Mit dem Übungsleiterschein zum Trainer qualifizieren

Möchtest du in deinem Sportverein eine Trainertätigkeit übernehmen, dann benötigst du die dafür notwendige Qualifizierung. Den Einstieg kannst du mit der Lizenz zum Übungsleiter C sportartübergreifender Breitensport machen und darauf mit weiteren Spezialisierungen aufbauen. Damit die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen werden kann, solltest du dich ausreichend auf die Prüfung vorbereiten.



 

Bildquellen

  • Übungsleiter Ausbildung: Pixabay

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.