Gehalt von Tourismuskauffrauen und -männern

An dieser Stelle informieren wir dich über mögliche Gehälter während und nach der Ausbildung von Tourismuskaufleuten. Die unten genannten Zahlen dienen der Orientierung und geben kein Anspruchsrecht.

Gehalt während der Ausbildung

Angehende Tourismuskaufleute erhalten während der Ausbildung eine monatliche Vergütung. Die Höhe des Einkommens ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Eine mögliche Tarifgebundenheit des Ausbildungsbetriebes sowie das Bundesland beeinflussen die Höhe der Ausbildungsvergütung. Zahlt der Betrieb nicht nach Taif, muss er laut Berufsbildungsgesetz eine angemessene Vergütung zahlen. Tariflich Regelungen können zur Orientierung dienen. Laut der Gewerkschaft ver.di staffelt sich die monatliche Vergütung bundesweit wie folgt:

Reisebüros und Reiseveranstalter:

  1. Ausbildungsjahr: € 757 brutto
  2. Ausbildungsjahr: € 868 brutto
  3. Ausbildungsjahr: € 1.012 brutto

Finanzielle Förderung während der Ausbildung bietet die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB). Informationen dazu können von der Bundesagentur für Arbeit eingeholt werden.

Gehalt nach der Ausbildung

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung führen die ausgebildeten Tourismuskaufleute selbstständig Aufgaben aus. Dafür erhalten sie ein höheres Gehalt als in der Ausbildung. So kann die tarifliche Bruttogrundvergütung nach Angaben der Tarifsammlung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration zwischen € 2.065 und € 2.760 im Monat liegen. Laut Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit beträgt das mittlere Einkommen (Median) für Tourismuskaufleute mit fachlich ausgerichteten Tätigkeiten in Deutschland € 2.522 brutto im Monat. Durch Einflussgrößen wie die Aus- und Weiterbildung, die Anforderungen an die auszuübende Tätigkeit, tarifliche Regelungen und die Berufserfahrung kann das Gehalt höher oder geringer ausfallen. Auch das Bundesland spielt eine Rolle beim Verdienst. In Sachsen und Rheinland-Pfalz verdienen Angestellte bis zu € 1.991 brutto. Damit verdienen die Berufstätigen dort im deutschlandweiten Vergleich am wenigsten. In Berlin sind es € 1.992 bis € 2.522 €, in vielen anderen Bundesländern verdienen Tourismuskaufleute  zwischen € 2.523 und € 3.198 € brutto im Monat.

Nach Angaben des WSI-Tarifarchivs fällt die tarifliche Grundvergütung wie folgt aus:

  • Reisebürobetrieb in der mittleren Tarifgruppe im Veranstalterbereich mit den Tätigkeiten Verkauf, Sachbearbeitung und Kundenbetreuung zwischen € 2.003 und € 2.760 brutto (ab 04.2018, West und Ost)
  • Reisebürobetrieb in der mittleren Tarifgruppe im Vertrieb mit den Tätigkeiten Verkauf, Sachbearbeitung und Kundenbetreuung zwischen € 1.931 und € 2.661 brutto (ab 04.2018, West und Ost)

Gehalt mit verbesserter Qualifikation

Um die Gehaltsperspektiven und die Karrierechancen dauerhaft zu verbessern, bietet sich eine Aufstiegsweiterbildung als Tourismusfachwirt/in oder als Betriebswirt/in in Touristik und Reiseverkehr an. In beiden Fällen bedeutet ein Abschluss i.d.R. ein Einstieg in die Führungsetage. Die damit verbundene Übernahme von mehr Verantwortung wird gut entlohnt. So kann ein/e Fachwirt/in nach Angaben der Tarifsammlung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration eine tarifliche Grundvergütung von € 2.703 bis € 3.439 brutto verdienen. Betriebswirte hingegen können nach Tarif zwischen € 2.703 bis € 3.439 brutto im Monat bekommen. Weitere Möglichkeiten bietet ein Studium im Fach Hotel- und Tourismusmanagement.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...