Sprachreisen beschleunigen Lerneffekt und sorgen für mehr Nachhaltigkeit

Es geht mit einem immensen Aufwand einher, eine neue Sprache zu erlernen. Es erfordert sehr viel Lernfleiß, aber auch ein beachtliches Zeitfenster von mehreren hundert Stunden, um eine neue Sprache zu erlernen. Wege und Möglichkeiten gibt es neben dem klassischen Sprachunterricht viele. Hierzu gehören Filme und Bücher, aber vor allem Sprachreisen, die mittlerweile als moderner Lernweg gelten. Sprachreisen werden meist als Ergänzung zu den klassischen Lehrmethoden verwendet und werden als solche immer beliebter. Mehrsprachigkeit macht sich bei Jung und Alt bezahlt. Durch das Beherrschen mehrerer Sprachen eröffnen sich sowohl beruflich als auch privat ganz neue Chancen.

Einfluss der Sprachreisen auf Ausbildung und Karriere

Durch die anhaltende Globalisierung und die steigenden Anforderungen von Seiten der Arbeitgeber hat sich Mehrsprachigkeit in den vergangenen Jahren zu einem entscheidenden Differenzierungsmerkmal entwickelt. Dies gilt vor allem für gute Jobs, die oftmals eine hohe Anzahl von Bewerbern aufweisen. Die Bedeutung der Mehrsprachigkeit hat bereits viele repräsentative Studien untermauert. Dazu gehört auch eine CNN Travel Untersuchung. 91 Prozent der Arbeitgeber räumten bei dieser Untersuchung ein, dass sie sich bei der Jobvergabe bevorzugt für einen Bewerber mit Auslandsstudium entscheiden würden. Dies gilt auch, wenn andere Kandidaten vergleichbar wären, allerdings kein Studium dieser Art vorweisen können. Die Anforderungen von Seiten der Arbeitgeber sind längst bei den Bewerbern angekommen. So rechnen sich 83 Prozent von den Jobsuchenden bessere Job- und Aufstiegschancen aus, wenn sie mehrere Sprachen sprechen und darüber hinaus einige Zeit im Ausland verbracht haben. Aktuelle Zahlen können auch einen lange vorhandenen Irrglauben aus der Welt schaffen. Lange wurde angenommen, dass sich durch einen Auslandsaufenthalt die Ausbildung und das Studium verlängern. Dies ist jedoch das Gegenteil. Immerhin schaffen es 66 Prozent von allen Studenten im Anschluss an den Auslandsaufenthalt sogar ihr Studium schneller abzuschließen. Sie erreichen außerdem einen besseren Notendurchschnitt. 

Sprachenaufenthalt im Ausland: Lernen im Alltag

Sprachunterricht, der in der Schule oder an der Universität stattfindet, hat einen entscheidenden Nachteil. Hier endet der Sprachunterricht immer mit der Pausenklingel. Bei einer Sprachreise geht er dagegen im Alltag weiter. Die Teilnehmer einer solchen Reise müssen tief in die Sprache eintauchen, damit es ihnen überhaupt gelingt, die unterschiedlichen Aufgaben im Alltag zu bewältigen. Da die Teilnehmer rund um die Uhr mit der Sprache konfrontiert werden, nimmt natürlich auch der Lerneffekt um einiges zu. Außerdem gehen Sprachreisen mit einem nachhaltigeren Lernen einher. Neben dem erhöhten Lerneffekt bieten Sprachreisen einen weiteren Vorteil. Die Teilnehmer kommen mit dem Land und den Menschen in Kontakt. So werden sprachliche Barrieren ebenso überwunden wie Barrieren zwischen Kulturen und Völkern. Sprachreisen nehmen meist einen Zeitraum von zwei bis sechs Wochen ein. 

Sehr bunt gestaltet sich mittlerweile das Teilnehmerfeld. Auf der einen Seite stehen Studenten und Schüler. Auf der anderen Seite handelt es sich um Berufstätige, die einen Bildungsurlaub für die Sprachreise nutzen. Sehr empfehlenswert für die berufliche Laufbahn ist es, die eigene Sprachreise mit einem Praktikum im Ausland zu kombinieren.

Favoriten unter den Sprachen und die wichtigsten Reiseziele

Englisch liegt bei den Sprachreisen klar an erster Stelle. 83 Prozent von allen Sprachreisen zielen darauf ab, Englisch zu erlernen und die vorhandenen Sprachkenntnisse zu festigen. Der zweite Platz geht beim Ranking der beliebtesten Sprachen ans Spanisch, das immerhin noch auf 13 Prozent kommt. Französisch macht noch 7 Prozent aus. Italienisch liegt mit 4 Prozent auf dem vierten Platz. Bei den beliebtesten Reisezielen für Sprachreisen handelt es sich in erster Linie um die USA und Großbritannien. Auf den Plätzen dahinter liegen Australien und Kanada. 

Die wichtigsten Vorteile der Sprachreisen

  • Das Sprachstudium steht während der gesamten Reise im Fokus. Außerdem kann der Alltagsstress von zu Hause vergessen werden. 
  • Durch kleine Gruppen, die sich aus anderen motivierten Sprachteilnehmern zusammensetzen, erhöht und beschleunigt sich der Lerneffekt erheblich. 
  • Teilnehmer lernen bei den Sprachreisen zum einen eine neue Sprache, zum anderen werden sie aber auch mit Kultur und Leuten konfrontiert. Dafür sorgen Angebote wie Kino, Theater und Oper. Aber auch Fernsehen und Radio tragen dazu bei.
  • Sprachreisen gehen mit internationalen Zertifikaten und Abschlüssen einher. Durch Zertifikate wie TOEFL und das Cambridge Certificate in Advanced English steigen die beruflichen Aufstiegschancen sowie die Chancen, die der internationale Arbeitsmarkt bietet. 
  • In der Regel können Sprachreisen hervorragend mit dem Beruf oder der schulischen Ausbildung kombiniert werden. Die meisten Bildungseinrichtungen und Arbeitgeber fördern diese Reisen. 

Wichtige Daten auf einen Blick

Schüler und Studenten machen nach allgemeiner Annahme den größten Teil der Sprachreisen aus. Wie die 140 Veranstalter für Sprachreisen in Deutschland festgestellt haben, machen sie immerhin 59 Prozent aus. Die restlichen 41 Prozent entfallen auf Erwachsene. Durchschnittlich fallen Kosten von 1308 Euro an. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Kostenzuwachs von 8,5 Prozent zu. Die Teilnehmerzahl legte mit 1,44 Prozent leicht zu. 

Und hier noch das Wichtigste in einer Grafik zusammengestellt:

Bildungsurlaub für die Sprachreise

Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493

Kostenloser Support
support@plakos.de

Impressum | Kontakt | Unser Team | Presse | Jobs