Selbstbewusstsein – ein beliebter Test zur Standortbestimmung

Selbstbewusstsein - ein beliebter Test zur StandortbestimmungMit diesem kostenlosen Test zum Selbstbewussstein kannst du feststellen, wie selbstbewusst du bist, im Vergleich zu anderen. Der Test ist abgeleitet vom Hogan Personality Inventory (HPI) aus der Open-Source Bibliothek des Oregon Research Institute. Die Zuverlässigkeit des Tests wurde auf einer Skala von 0 – 10 mit 7,4 bewertet. (Cronbachs Alpha 0,74)

Über das Selbstbewusstsein (Definition)

Mit Selbstbewusstsein ist die Fähigkeit gemeint, die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen. Wer selbstbewusst ist, weiß, welche Dinge er kann und weiß aber auch, wo er sich eventuell zurückhalten sollte. Selbstbewusste Personen strahlen eine gewisse Souveränität aus.Ein gesundes Selbstbewusstsein hilft oft in vielen Bereichen des Lebens weiter. Im Grunde genommen, handelt es sich dabei um die Fähigkeit, die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen. Wer selbstbewusst ist, weiß, welche Dinge er kann und weiß aber auch, wo er sich eventuell zurückhalten sollte. Oft spielt dabei auch das Selbstvertrauen eine große Rolle. Um Vertrauen in sich selbst zu haben, sollte man sich entsprechend kennen.

Wie muss man die Ergebnisse interpretieren? (Skala zum Selbstbewusstsein)

Stufe 1: Der Benutzer hat keine selbstsichere Ausstrahlung, sondern wirkt schüchtern und gehemmt. Er zeigt keine offene Haltung und meidet direkten Blickkontakt. Er ist sich seiner Fähigkeiten nicht bewusst und kann diese dementsprechend nicht für sich nutzen. Er ist nicht in der Lage, seine Interessen zu vertreten und offen seine Meinung zu äußern.

Stufe 2: Der Benutzer tritt sehr unsicher auf. Er hat kein Selbstvertrauen und weicht schwierigen Aufgaben aus. Er ist kaum in der Lage, in Diskussionen seinen Standpunkt zu vertreten. Ihm fällt es insgesamt schwer, auf andere Menschen zuzugehen und neue Kontakte zu knüpfen.

Stufe 3: Der Benutzer zeigt ein unsicheres Auftreten. Er hat nur wenig Vertrauen in seine Fähigkeiten und legt eine weniger positive Haltung an den Tag. Bei unangenehmen Themen lässt er lässt sich gelegentlich aus der Fassung bringen. Er kann seine Ziele nur teilweise erreichen, da die Eigenschaften “Kontaktfreude” und “Offenheit” eine schwache Ausprägung aufweisen.

Stufe 4: Der Benutzer hat Selbstvertrauen und ist sich seiner Kompetenzen bewusst. Er tritt häufig sicher auf, lässt sich jedoch zum Teil auch von anderen Menschen, z.B. durch Kritik, einschüchtern. Er kann seine Meinung frei äußern, Diskussionen zu unangenehme Themen versucht er allerdings zu umgehen.

Stufe 5:Der Benutzer wirkt locker und strahlt Sicherheit aus. Er nimmt Blickkontakt zu seinen Gesprächspartnern auf und knüpft problemlos neue Kontakte. Er ist überzeugt von seinen Fähigkeiten, sodass ihn nichts und niemand aus der Fassung bringen kann. Er hat keine Angst davor, seine Interessen zu vertreten und seine Meinung offen zu äußern.

Stufe 6: Der Benutzer ist locker, lächelt und strotzt vor Selbstbewusstsein. Auch in ungewohnter Umgebung reagiert er entspannt. In Gruppen erfasst er schnell Hintergrundinformationen der Gesprächspartner. Er ist offen und gesprächig und formuliert gleichzeitig Wertschätzungen und Interesse an anderen Personen. Er holt sich Zwischenfeedback und Rückmeldungen ein und stellt sicher, dass sich dieses im weiteren Gesprächsverlauf wiederfindet.

Selbstbewusstsein in vielen Berufsgruppen

Dass ein hohes Selbstbewusstsein im Berufsleben von Vorteil ist, zeigt sich in sehr vielen Branchen. Immer wieder lässt sich beobachten, dass nicht notwendigerweise die qualifiziertesten Mitarbeiter, sondern die mit dem größten Selbstvertrauen befördert werden. Gerade in der Geschäftswelt trifft man in den Führungsebenen praktisch immer Menschen mit hohem Selbstwertgefühl an. Besonders gilt dies für Branchen wie Politik, Finanzwesen, oder Rechtsanwaltschaft, sowie generell für angehende Unternehmer. Wer hier erfolgreich ist, verfügt oft über ein hohes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Plant man den Einstieg einen Beruf, in dem diese Dinge von Bedeutung sind, sollte man an seinem Selbstbewusstsein arbeiten.

Selbstbewusster werden

Um das eigene Selbstbewusstsein zu stärken, ist es von Bedeutung herauszufinden, was einem bisher im Wege stand. Hierbei ist es wichtig, dass man zunächst einmal seine eigenen Stärken und Schwächen analysiert. Wer sich damit schwertut, kann auch Familie oder enge Freunde fragen. In jedem Falle sollte man sich aber nicht nur auf negative Dinge konzentrieren. Jeder Mensch hat sowohl positive als auch negative Punkte. Niemand kann alles perfekt oder absolut gar nichts. Oft scheitert ein hohes Selbstbewusstsein an der eigenen Einstellung. Wer selbstbewusster werden möchte, sollte sich selbst auch loben und für Erfolge auf die Schulter klopfen. So lässt sich das Selbstwertgefühl steigern. Darüber hinaus kann sich das Lernen von Kompetenzen positiv auswirken. Wer Wissen oder Fähigkeiten besitzt, tritt oft viel sicherer auf. Helfen kann zudem auch Sport. Besonders Mannschaftssportarten sind hier sehr nützlich. Zum einen lernt man zu kommunizieren und im Team zu arbeiten und zum anderen lässt sich durch Erfolge das Selbstwertgefühl steigern. Hier spielt allerdings auch das Thema Disziplin eine Rolle. Erfolgreich beim Lernen oder im Sport ist man oft nur mit Selbstdiziplin. Möchte man selbstbewusster werden, lohnt es sich, auch die Disziplin zu trainieren.

Selbsttest zur Analyse

Wer selbstbewusster werden möchte, muss zunächst einmal die eigenen Stärken und Schwächen kennen. Aus diesem Grund bietet sich ein Selbsttest an. Mit diesen kann man das eigene Selbstwertgefühl auf einfache Weise überprüfen und lernt, wo es eventuell an Selbstvertrauen mangelt.

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.