Schlauchfiguren - Übungsaufgaben für den TMS Medizinertest

schlauchfiguren-roentgenbilder

Ärzte müssen verschiedensten Fähigkeiten mitbringen, um den hohen Anforderungen in ihrem Beruf gerecht zu werden. Entsprechend ist ein Medizinertest wie der TMS auch sehr differenziert aufgebaut. Der sogenannte Test für Medizinische Studiengänge wird an immer mehr Hochschulen eingesetzt, um Bewerber auf ihre Tauglichkeit für ein Medizinstudium zu überprüfen. Einer der Testbereiche dreht sich dabei in der Regel um Schlauchfiguren.

Das Konzept

Im Grunde genommen geht es im Schlauchfigurentest darum, Perspektiven zu erkennen und zu unterscheiden. Damit stellen die Bewerber ihr räumliches Vorstellungsvermögen unter Beweis. Auf den ersten Blick dürften sich viele fragen, wo ein Arzt ein solches in seinem beruflichen Alltag benötigt. Die Antwort fällt sehr vielfältig aus. Von radiologischen Untersuchungen über Röntgenbilder bis hin zum Ultraschall ist räumliches Vorstellungsvermögen in vielen Bereichen gefragt. Auch bei Operationen ist es von Bedeutung.

Die Aufgaben im Schlauchfigurentest

Beim Test zu den Schlauchfiguren werden den Bewerbern in der Regel zwei Bilder gezeigt. Auf der ersten Aufnahme ist ein Schlauch abgebildet, der sich in verschlungener Form in einem Glaswürfel befindet. Für das zweite Bild wurde der Glaswürfel in eine bestimmte Richtung gedreht. Die Testteilnehmer müssen nun erkennen, um welche Richtung es sich handelt. Normalerweise werden dabei Antwortmöglichkeiten vorgegeben, rein logisch kann man bei einem Würfel aber ohnehin nur aus fünf Seiten auswählen.

Im TMS werden die Teilnehmer mit verschiedenen Schlauchbildern konfrontiert. Insgesamt gilt es, 20 Aufgaben zu lösen. Dazu sind laut Test 15 Minuten Bearbeitungszeit vorgesehen. 

Tipps und Tricks

Um den Testbereich rund um die Schlaufiguren erfolgreich zu bestehen, lohnt es sich, ein paar Tipps und Tricks zu beherzigen. Das Vorgehen für die Lösung der Testaufgaben ist typischerweise immer relativ gleich. Zu Beginn sollte man sich eine markante Stelle im ersten Bild suchen. Dazu eignen sich besonders die Schlauchenden, aber auch charakteristische Krümmungen. Wichtig ist bei der Auswahl, dass diese sich nicht in der Mitte des Würfels befindet. Andernfalls dürfte man große Probleme haben, sie im zweiten Bild richtig zuzuordnen. Je weiter sich der Punkt in einem Außenbereich befindet, umso besser lässt er sich erkennen und einordnen.

Um die Richtung, in die sich der Würfel gedreht oder gekippt hat, etwas einzuschränken, bietet sich generell ein Blick auf die Enden des Schlauchs an. Anhand von zwei Faustregeln kann man sich das Leben deutlich einfacher machen. Ändert sich die Höhe der Enden, dann handelt es sich bei der Bewegung um eine Kippbewegung. Bleiben die Enden dagegen in etwa auf der gleichen Höhe, wurde der Würfel gedreht (Drehbewegung).

Vorbereitung auf den Test

Generell gehört der Schlauchfigurentest zu den Aufgaben im TMS, die sich mit am einfachsten trainieren lassen. Dieser Testbereich lässt sich selbst von Menschen, die nur wenig Begabung im Bereich räumliches Vorstellungsvermögen haben, mit etwas Übung meistern. Auch wenn man im Alltag relativ wenig mit solchen Dingen zu tun hat, kann man durch Übungen schnell Fortschritte erzielen. Übungsaufgaben und Beispiele finden sich vielfach im Internet. Wer sich mit diesen vertraut macht, sollte im Test problemlos eine gute Bewertung, wenn nicht sogar die Höchstwertung erzielen. Auch dürfte sich die Zeit, in der man die Aufgaben rund um die Schlauchfiguren löst, durch Übung verbessern. Dies hilft wiederum für den restlichen Test, da die zusätzliche Zeit für andere Aufgaben zur Verfügung steht und keine Zeitnot droht.

Zudem hilft das Lernen nicht nur in Hinblick auf den TMS. Auch für das spätere Berufsleben können die Übungen sehr nützlich sein. Schließlich findet sich der Testbereich nicht umsonst in dem Eignungstest wieder. Ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen kann am Ende sogar den Unterschied bei einer Erkrankung oder Verletzung eines Patienten ausmachen. Aus diesem Grund kann es sich sogar auszahlen, selbst die besonders schwierigen Übungsaufgaben im Internet zu trainieren. Auch wenn diese Schwierigkeit vielleicht nicht im Test gefordert ist, kann sie für das spätere Berufsleben eine gute Vorbereitung sein.

Bildquelle: #144204924 | Urheber: zinkevych - fotolia.com


Ihre Bewertung wird hinzugefügt...
5.0 von 5 Sternen. 1 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den entsprechenden Stern klicken.


Kommentare (0)