Rettungsassistent/in - Einstellungstest, Ausbildung und Gehalt

Der Beruf des Rettungsassistenten/der Rettungsassistentin gehört zu den verantwortungsvollsten Berufen, die unsere Gesellschaft zu bieten hat. Rettungsassistenten stellen die Besatzung eines Krankenwagens. Sie leisten bei Unfällen oder auch bei Verbrechen erste Hilfe vor Ort und leiten lebensrettende Maßnahmen ein. Meist sind sie die ersten, die an einer Unfallstelle eintreffen. Damit ist der Beruf des Rettungsassistenten äußerst verantwortungsvoll, abwechslungsreich, aber auch in höchstem Maße herausfordernd. Wer ihn ausübt, muss bereit sein, Verantwortung zu übernehmen und im Dienst anderer teils schwerwiegende Erfahrungen in Kauf zu nehmen.

Aufgaben eines Rettungsassistenten

Der Rettungsassistent fährt im Krankenwagen zu Unfallorten und anderen Orten, an denen Menschen zu Schaden gekommen sind. Neben dem Krankenwagen kann auch der Notarztwagen oder der Rettungshubschrauber sein Arbeitsbereich sein. Er wird bei Notfällen gerufen und leistet erste Hilfe vor Ort. Häufig müssen Rettungsassistenten die Patienten erst einmal so weit stabilisieren, dass sie transportfähig sind. Sie leiten lebensrettende Maßnahmen ein und stabilisieren die Patienten. Erst dann können sie zum nächstgelegenen Krankenhaus transportiert werden. Neben der Tätigkeit bei Notfällen werden Rettungsassistenten auch bei Krankentransporten eingesetzt, um die Patienten zu überwachen und im Verlauf des Transportes zu versorgen. Auch die Dokumentation ihrer Einsätze, die Reinigung der Fahrzeuge und Wartung der Einsatzgeräte gehört zum Tätigkeitsbereich des Rettungsassistenten. Entsprechend ihren Aufgaben benötigen Rettungsassistenten ausgesprochene Stressresistenz. Sie müssen belastbar sein und in Notsituationen einen kühlen Kopf bewahren. Wer sich für den Beruf des Rettungsassistenten interessiert, sollte sich fragen, ob er langfristig die psychische Stabilität mitbringt, um auch schwer verletzte Patienten zu versorgen und ihren Anblick zu ertragen. Aufgrund der Art ihrer Tätigkeit sind ihre Arbeitszeiten unregelmäßig. Schicht- und Nachtdienst sind Teil der Tätigkeit. Daher müssen Rettungsassistenten nicht nur psychisch, sondern auch physisch fit und belastbar sein, um ihren Beruf langfristig ausüben zu können.

Wo arbeitet ein Rettungsassistent?

Der Beruf des Rettungsassistenten ist ein mobiler Beruf, denn ein Rettungsassistent ist hauptsächlich bei Notfällen vor Ort tätig. Sein „Büro“ ist der Krankenwagen oder Rettungshubschrauber, ein großer Teil seiner Arbeitszeit besteht im Unterwegssein, der restliche Teil im Bereitschaftsdienst. Angestellt sind Rettungsassistenten bei Krankentransportunternehmen, bei Hilfsorganisationen wie den Johannitern oder dem Roten Kreuz, bei Blutspendeorganisationen und bei der Feuerwehr.

Ausbildung zum Rettungsassistenten

Die Ausbildung des Rettungsassistenten dauert zwei Jahre. Sie erfolgt an einer Berufsfachschule.

Verwandte Berufe


Ihre Bewertung wird hinzugefügt...
5.0 von 5 Sternen. 1 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den entsprechenden Stern klicken.


Kommentare (0)