Rechtsfähigkeit IHK Prüfung – IHK Abschlussprüfung Prüfungsvorbereitung kostenlos

Die Rechtsfähigkeit kann ein Thema der Abschlussprüfung vor der IHK sein. Du solltest die Definition kennen und den Begriff erläutern können. Weiterhin solltest du den Unterschied zwischen Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit erklären können. Mit verschiedenen Übungen online kannst du dich auf die IHK Aufgaben vorbereiten.

Rechtsfähigkeit einfach erklärt

In der schriftlichen Prüfung vor der IHK kann die Definition der Rechtsfähigkeit gefordert werden. Sie lautet folgendermaßen:
Rechtsfähigkeit bedeutet, dass eine natürliche Person Träger von Rechten und Pflichten ist. Die Rechtsfähigkeit beginnt mit der Vollendung der Geburt und endet mit dem Tod.

Beispiele für die Rechtsfähigkeit

Sowohl in der schriftlichen als auch in der mündlichen Abschlussprüfung kann ein Beispiel für die Rechtsfähigkeit gefordert werden. Du zeigst damit, dass du die Definition und den Sachverhalt verstanden hast.
Wer rechtsfähig ist, hat Rechte, beispielsweise das Recht auf Eigentum. Wer Rechte hat, der hat auch Pflichten, beispielsweise die Pflicht, Steuern zu zahlen.
Tipp
Du solltest dich vor der Prüfung mit Übungen online vorbereiten, um verschiedene Beispiele für Rechte und Pflichten zu finden. 

Unterschied zwischen Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit

Zwischen Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit gibt es eine Abgrenzung. In der Prüfung musst du die Erklärung dafür kennen. Anhand von Übungen kannst du dich bereits darauf vorbereiten, wie du diese Abgrenzung am besten erläuterst.
Im Gegensatz zur Rechtsfähigkeit ist die Geschäftsfähigkeit die Fähigkeit, rechtsgeschäftliche Erklärungen wirksam abzuschließen und entgegenzunehmen. Bei der Rechtsfähigkeit natürlicher Personen gibt es keine Stufen, während bei der Geschäftsfähigkeit drei Stufen unterschieden werden:
  • Geschäftsunfähigkeit bei Personen bis zum vollendeten 7. Lebensjahr
  • beschränkte Geschäftsfähigkeit bei Personen ab dem vollendeten 7. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr
  • unbeschränkte Geschäftsfähigkeit bei Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr.

 

Rechtsfähigkeit bei juristischen Personen

Bei der Rechtsfähigkeit werden natürliche und juristische Personen unterschieden. Zu den Aufgaben bei der Prüfung gehört, dass du die Unterschiede erläutern kannst.

Zu den natürlichen Personen gehören grundsätzlich alle Menschen.
Bei juristischen Personen wird zwischen Personen des Privatrechts und des öffentlichen Rechts unterschieden. Personen des Privatrechts sind

  • GmbH
  • Aktiengesellschaften
  • Vereine
  • Stiftungen.
Die Rechtsfähigkeit für juristische Personen des öffentlichen Rechts gilt mit der Eintragung in ein öffentliches Register.
Juristische Personen des öffentlichen Rechts sind beispielsweise der Staat, Länder und Gemeinden, Körperschaften des öffentlichen Rechts wie die IHK, aber auch öffentlich-rechtliche Stiftungen. Bei juristischen Personen des öffentlichen Rechts beginnt die Rechtsfähigkeit mit der Verleihung (beispielsweise bei einer IHK) oder der Genehmigung (bei einer öffentlich-rechtlichen Stiftung) der Rechtsfähigkeit.
Grundsätzlich reicht die Rechtsfähigkeit juristischer Personen nicht so weit wie die Rechtsfähigkeit natürlicher Personen. Eine juristische Person kann sich nicht auf Rechte und Rechtsstellungen berufen, die eine menschliche Natur voraussetzen (beispielsweise Familienrecht).

Ende der Rechtsfähigkeit

Bei einer natürlichen Person endet die Rechtsfähigkeit mit dem Tod. Die Rechtsfähigkeit bei juristischen Personen des Privatrechts endet, wenn eine Löschung aus dem Register erfolgt. Bei juristischen Personen des öffentlichen Rechts endet die Rechtsfähigkeit mit dem Entzug der staatlichen Verleihung oder der Aufhebung der Genehmigung.

Wichtig
Um die Aufgaben in der Prüfung vor der IHK zu meistern, solltest du dich näher mit der Rechtsfähigkeit natürlicher und juristischer Personen beschäftigen. Übungen dazu findest du im Internet. 

Vorbereitung auf die Prüfung vor der IHK

Auf die Prüfung solltest du dich gut vorbereiten. Du solltest dich mit der Definition der Rechtsfähigkeit auseinandersetzen und solltest wissen, welcher Unterschied zwischen Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit besteht. In diesem Zusammenhang solltest du auch den Begriff der Geschäftsfähigkeit erklären können. Du solltest auch die Rechtsfähigkeit von natürlichen und von juristischen Personen kennen und erklären können, welche juristischen Personen es gibt.

Fazit: Unterschied zwischen Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit muss klar sein

In der Abschlussprüfung vor der IHK kann nach der Rechtsfähigkeit gefragt werden. Du solltest Beispiele dafür bringen und auch den Unterschied zwischen Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit erläutern. Mit Übungen online kannst du dich auf die IHK Aufgaben vorbereiten.


Bereite Dich jetzt auf Deine IHK Prüfung vor mit dem Online-Testtrainer von Plakos


Bildquellen

  • rechtsfaehigkeit-ihk-pruefung-abschlusspruefung: Pixabay

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.

Loading cart ...