Produktdesign Studium



Das Studium Produktdesign wird mittlerweile an vielen Kunsthochschulen angeboten. Da Kunst und Design immer sehr individuell sind und differenziert zu betrachten sind, ist auch das Studium nicht für jeden Studenten nach dem gleichen Muster gestrickt. Jeder Student kann sich zwischen Wahlfächern entscheiden, die ihn oder sie besonders ansprechen. So entstehen zahlreiche unterschiedliche Studienprofile. Trotz der vielfältigen Wahlfächer gibt es ein klares Ziel für die Studenten: Sie sollen nach dem Studium selbständig und professionell komplexe Designprobleme lösen können. Dafür gibt es selbstverständlich Pflichtfächer, die den Studenten künstlerische, wissenschaftliche und technische Methoden des Designs vermitteln.

Schwerpunkte
Im Produktdesign Studium an einer Kunstschule können Studenten zwischen verschiedenen Schwerpunkten wählen, in denen sie ihr Wissen weiter vertiefen bzw. spezialisieren können. An der Kunsthochschule Kassel gibt es beispielsweise die Schwerpunkte Industriedesign, Ausbau- und Möbeldesign, Design textiler Produkte, Systemdesign.

Arbeitsgebiete
Bei den Arbeitsgebieten eines Produktdesigners unterscheidet man zwischen den Bereichen Konsumgüter (Haushaltsgeräte, Möbel, Fahrzeuge für den Privatgebrauch, etc.) und Investitionsgüter (Produktionsmaschinen, Elekrogeräte in der Industrie, Medizintechnik und Nutzfahrzeuge. 

Viele angehenden Produktdesigner interessieren sich in erster Linie für den Bereich der Konsumgüter, da sie das Designen von Investitionsgütern für etwas Langweiliges halten. Doch das muss nicht sein. Der berühmte Produkdesigner Luigi Colani legte beispielsweise sehr viel Wert auf  Aerodynamik und Biomorphie in seinen Werken. Er entwickelte bereits sehr früh eine LKW Zugmaschine, welche noch immer die Menschen ihre Handy aus der Hosentasche zucken lässt, falls es mal auf der Straße auftaucht. Das Fahrzeug wird vor allem für Werbezwecke eingesetzt, zuletzt sehr prominent in einem Media Markt Werbespot, welcher im Oktober 2013 auf allen TV Kanälen ausgestrahlt wurde. 

Das ist nur ein Beispiel wie spannend und vielfältig Industriedesign von Investitionsgütern sein kann. Das besondere an Produktdesign im Allgemeinen ist, dass der Künstler sich nicht nur auf einem Werk verewigt. Seine Idee wird meist in Serie oder Großserie produziert und ist vielleicht bald in jedem Haushalt zu finden. 

Kontakt | Impressum | © 2017 plakos - berufliche und persöliche Entwicklung