Physiotherapeut/in - Ausbildung, Studium, Eignungstest und Gehalt



Physiotherapie Studium - Voraussetzungen und Eignung

Eine Ausbildung als Physiotherapeut ist sowohl klassisch in einem Betrieb als auch über ein akademisches Studium möglich. Wir klären über die notwendigen Fähigkeiten und Voraussetzungen für dieses Studium auf.

Wichtige Voraussetzungen

Grundsätzlich sollten Interessenten für den Beruf Spaß an der Arbeit mit Menschen mitbringen. Auch Einfühlungsvermögen und Motivationsfähigkeit sind wichtige Voraussetzungen, um den Patienten wirklich weiterhelfen zu können. Darüber hinaus empfiehlt sich ein gesunder Lebensstil für einen selbst. Nur wer mit gutem Beispiel vorangeht, kann wirklich etwas vermitteln. Zudem sollte nicht unterschätzt werden, dass im Studium auch ein gewisses Maß an medizinischem Wissen vermittelt wird. Ein grundsätzliches Interesse an Naturwissenschaften in der Schule, vor allem an Biologie, ist daher ebenfalls hilfreich.

Inhalte im Physiotherapie-Studium

Physiotherapie lässt sich typischerweise auf zwei verschiedene Arten studieren. Der Ausbildung vergleichsweise ähnlich ist ein Duales Studium, dass die wissenschaftliche Lehre mit praktischer Tätigkeit in einem Betrieb kombiniert. Dem gegenüber steht das klassische Studium. Bei beiden ist in der Regel zumindest die Fachhochschulreife Voraussetzung, möchte man ein Studium an der Universität aufnehmen, bedarf es dem Abitur.

Zu Beginn werden den neuen Studenten der Physiotherapie erst einmal die Grundlagen über den Bewegungsapparat des menschlichen Körpers vermittelt. Daher stehen zunächst Fächer wie Bewegungslehre, innere Medizin, Biometrie und physiotherapeutische Grundlagen im Mittelpunkt.

Im späteren Verlauf folgen dann Inhalte, die dem fachpraktischen Wissen dienen. Hierzu gehören Diagnostik, Bewegungsanalyse sowie Rehabilitation und Prävention. Dabei ist das gesamte Studium sehr auf die Praxis ausgerichtet. Praktikas gehören immer wieder zum Lehrplan und sind in deutlich größerer Zahl vertreten als in anderen Studiengängen. Nicht selten ist ein bereits absolviertes Pflegepraktikum sogar eine Voraussetzung, um überhaupt für ein Studium zugelassen zu werden.

Ausbildung zum/zur Physiotherapeuten/in

Physiotherapeut/in ist eine bundesweit einheitlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen für Physiotherapie. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Kombinierte Ausbildungen, die zusätzlich den Abschluss als Gymnastiklehrer/in vermitteln, dauern zwischen 3 1/2 und 5 1/2 Jahre. Physiotherapeuten und -therapeutinnen behandeln vor allem Menschen, deren körperliche Bewegungsmöglichkeiten altersbedingt oder aufgrund einer Krankheit, Verletzung oder Behinderung eingeschränkt sind. Auch vorbeugende Therapiemaßnahmen führen sie durch. Physiotherapeuten und -therapeutinnen arbeiten hauptsächlich in Krankenhäusern, Kliniken, Facharztpraxen, physiotherapeutischen und ambulanten Praxen. Auch in Altenheimen, Rehabilitationszentren bzw. Einrichtungen zur Eingliederung und Pflege von Menschen mit Behinderung sind sie tätig. Darüber hinaus können sie bei Sportstätten und in Wellnesshotels beschäftigt sein. 

Aufgabenbeschreibung nach der Ausbildung

Sie unterstützen Patienten bei der Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung ihrer Beweglichkeit und anderer körperlicher Funktionen. Insbesondere bei Personen, die alters-, krankheits- oder unfallbedingt eingeschränkt sind, bieten sie z.B. Muskel- und Koordinationstrainingsmaßnahmen an. Auf der Basis ärztlicher Diagnose und eigener Beobachtung planen sie den Therapieablauf bei Störungen des Bewegungsapparates und des zentralen und peripheren Nervensystems sowie bei Erkrankungen der inneren Organe und der Psyche. Sie erstellen einen Therapieplan, definieren die Therapieziele und wählen die geeigneten Behandlungsmethoden aus. Dabei kann es sich um gezielte Bewegungsübungen in Einzel- und Gruppentherapie, Übungen mit Geräten wie Bällen, Stäben und Ringen handeln, ferner um Behandlungen in Form von Atemtherapie, Massage, Elektrotherapie sowie Wärme- oder Hydrotherapie. Physiotherapeuten und -therapeutinnen beraten ihre Patienten hinsichtlich Wirkungsweise, geeigneter Hilfsmittel, motivieren sie zu Eigenaktivität und Ausdauer und leiten sie zur selbstständigen Durchführung von krankengymnastischen Übungen an.Bei entsprechender Qualifikation übernehmen sie auch Leitungsaufgaben, planen und organisieren physiotherapeutische Dienstleistungen und Maßnahmen wie Arbeitsplatzmassagen und Muskelaufbautraining bzw. führen sie selber durch. 

Wo arbeiten Physiotherapeuten?

Ein Physiotherapeut arbeitet zumeist in Physiotherapie-Praxen. Auch eine Anstellung im Krankenhaus oder einer Rehaklinik ist möglich. Dort ist seine Hauptaufgabe die Rehabilitation. Weitere Arbeitsorte sind auch Sportvereine oder Altersheime, wo er sich vor allem der Vorbeugung und Behandlung von Verletzungen und Krankheiten widmet. Auch eine Selbstständigkeit in Form einer eigenen Praxis kommt für einen ausgebildeten Physiotherapeuten in Betracht.

Abschluss und Weiterbildung

Physiotherapeuten und -therapeutinnen mit einer schulischen Ausbildung können im Anschluss eine Weiterbildung absolvieren, z.B.: Fitnessfachwirt/Fitnessfachwirtin, Geprüfter Fachwirt/Geprüfte Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen, Betriebswirt/Betriebswirtin (Fachschule) für Sozialwesen.

Das Physiotherapie-Studium dauert zwischen sechs und acht Semester und wird mit dem "Bachelor of Arts" (B.A.) oder dem "Bachelor of Science" (B.Sc.) abgeschlossen. Anschließend folgt meist direkt der Einstieg in den Beruf. Dieser kann beispielsweise in einem Krankenhaus, einem Reha-Zentrum oder in einer privaten Praxis erfolgen. Auch die Selbstständigkeit ist eine Option.

Zum Beruf gehören dabei wiederholte Weiterbildungen, in denen sich Physiotherapeuten neue Methoden und Techniken aneignen können. Interessant kann zudem der Bereich Alternativmedizin sein, mit dem man seinen Patienten eine Alternative zu klassischen Behandlungen geben kann.

Physiotherapie im Sport

Osteopathische Techniken sind nachweislich im Vorteil gegenüber klassischen Dehnungsübungen im Spitzensport. Das konnten bereits wissenschaftliche Studien beweisen. Deshalb haben alle namhaften Spitzensportler ausgebildete und studierte Physiotherapeuten und Osteopathen an ihrer Seite.

Eignungstest für Interessierte

Da die Voraussetzungen für ein Studium der Physiotherapie sowohl einige Soft Skills als auch wissenschaftliches Interesse an medizinischen Themen erfordern, kann sich ein Eignungstest empfehlen. Mit einem solchen Test können Interessierte ganz einfach die Eignung für den Beruf des Physiotherapeuten überprüfen und so eine bessere Entscheidung treffen.

Verwandte Berufe


Ihre Bewertung wird hinzugefügt...
4.0 von 5 Sternen. 4 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den entsprechenden Stern klicken.


Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 433 08 45


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Unser Team | Presse | Jobs