Kleinunternehmer werden - wer ist alles Kleinunternehmer?

Restaurantbesitzer, Selbstständige, Freelancer und jeder, der seinen ersten Kundenauftrag erhält, kann als Kleinunternehmer von der Kleinunternehmerregelung (§19 UStG) profitieren.

Häufige Fragen zum Kleinunternehmer

  1. Wer ist alles Kleinunternehmer?
  2. Warum lohnt es sich Kleinunternehmer zu sein?
  3. Welche Steuererklärung muss der Kleinunternehmer machen?
  4. Was ist als Kleinunternehmer absetzbar?
  5. Welche Kosten / Versicherungen hat man als Kleinunternehmer?
  6. Wo muss man sich als Kleinunternehmer anmelden?
  7. Wie schreibe ich eine Rechnung als Kleinunternehmer?

Wer ist alles Kleinunternehmer?

Kleinunternehmer können sowohl Kleingewerbetreibende (Dienstleistungen, Restaurants, Events, etc.), Start-Ups, Freelancer (Marketing, Design, IT, etc.), als auch Land- und Forstwirte sein. Jeder, der im vorangegangenen Kalenderjahr nicht mehr als 17.500 EUR erwirtschaftet hat und im laufenden Kalenderjahr nicht mehr als 50.000 EUR voraussichtlich erwirtschaften wird, kann sich Kleinunternehmer nennen und von den steuerlichen Vorteilen (§19 UStG) profitieren. Existenzgründer müssen ihren Umsatz im Gründungsjahr schätzen und dabei die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreiten.

Warum lohnt es sich Kleinunternehmer zu sein?

Es gibt zahlreiche Vorteile für Kleinunternehmer, die hier kurz und bündig aufgezählt werden:

  • Kleinunternehmer müssen keine monatlichen Umsatzsteuer-Voranmeldungen an das Finanzamt senden (ein großer Verwaltungsaufwand entfällt)
  • Kleinunternehmer können - als Privatpersonen - eine einfache Einkommensteuererklärung mit einer Anlage (G inkl. EÜR - Einkommensüberschussrechnung) abgeben. 
  • Die Umsatzsteuer von 19% auf den Rechnungsbetrag wird von Kleinunternehmern nicht erhoben
  • Kleinunternehmer müssen keine doppelte Buchführung betreiben, keine Mehrwertsteuer / Vorsteuer Verrechnung machen, erhalten aber, im ungünstigsten Fall, dafür keine Vorsteuer vom Finanzamt zurück.

Welche Steuererklärung muss der Kleinunternehmer machen?

Neben der jährlichen Einkommenssteuererklärung, die jeder von uns macht, müssen Kleinunternehmer zusätzlich die Anlage EÜR (Einnahmenüberschussrechnung) beifügen. Je nachdem ob man für die Tätigkeit ein Gewerbe anmelden musste, ist die Anlage G (Einkünfte aus Gewerbebetrieb), oder Anlage S (selbstständige Tätigkeit), bzw. Anlage L (Land- und Forstwirtschaft) beizufügen. Dabei werden die Einnahmen und Ausgaben in vereinfachter Form gegenübergestellt und so der Gewinn formlos ermittelt.

Was ist als Kleinunternehmer absetzbar?

Kleinunternehmer können in der EÜR die Bruttoausgaben genauso absetzen, wie andere Gewerbetreibende. Das können beispielsweise betriebliche Einkäufe, Werstatt-Miete, Restaurant-Miete, Büroraum-Miete, Abschreibungen, Telefon, Büromaterial, Hosting-Kosten, KfZ (ohne privater Nutzung), etc. sein.

Welche Kosten / Versicherungen hat man als Kleinunternehmer?

Die meisten von uns sind nebenberuflich als Kleinunternehmer tätig. Schließlich reichen die Einnahmen als Kleinunternehmer am Anfang nicht aus für den Broterwerb. Deshalb hat man sich in der Regel über die hauptberufliche Tätigkeit bereits zum Thema Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung, etc. versichert. Wer keine hauptberufliche Tätigkeit besitzt, sollte sich mal hierzu mit einem Steuerberater unterhalten. Je nach Branche und Tätigkeit können auch andere Versicherungen nützlich, oder sogar vorgeschrieben sein (so z.B. bei Hebammen).

Wo muss man sich als Kleinunternehmer anmelden?

Je nachdem ob man als Selbstständiger, als Gewerbetreibender, oder als Land- und Forstwirt auftritt, sind unterschiedliche Anmeldestellen zuständig. Beim Gewerbeanmeldeamt sind beispielsweise neue Gewerbe anzumelden. Dort erhält man auch die Gewerbe-Steuernummer, welche für die Einkommenssteuererklärung wichtig ist. Für die Anmeldung muss ein 2-seitiges Formular ausgefüllt werden und es entstehen Kosten - je nach Gemeinde - in Höhe von rund 25 EUR.

Wie schreibe ich eine Rechnung als Kleinunternehmer?

Welches Werkzeug man für die Erstellung von Rechnung benutzt, bleibt jedem selbst überlassen. Für korrekte Rechnungen dürfen aber bestimmte Angaben (§14 UStG) nicht fehlen. Dazu gehört die Steuernummer, Rechnungsnummer, Rechnungsdatum, Leistungszeitraum, Leistungsbeschreibung, Rechnungsbetrag, Rabatte, usw.. Tools unterstützen die Gründer bei der Erstellung von Rechnungen und einer korrekten EÜR.

Weitere Inhalte

Kooperationen

Top Arbeitgeber

plakos News Archiv

Karriere in der Lagerhaltung

Weiterbildung für IT-Fachkräfte

Weiterbildung im Arbeitsleben

Berufswahl Marketing

Arbeitstypen

IT-gestützte BWL

Vorstellungsgespräch auf Englisch

Kosten bei Schülersprachreisen

ADHS und Schule

Business English richtig lernen

Beliebte Fragen in der Finanzbranche

News 2017

News 2016

Der schwierige Weg ins Berufsleben

Kostenkontrolle für Berufseinsteiger

Arbeitsvertrag - was darf drin stehen?

Versicherungsfachkräfte

BAföG - das sollten Studierende wissen

Tipps fürs Bewerbungsfoto

Work and Travel USA

Kleinunternehmer werden

Lernen lernen

Vier Tipps für effizientes Arbeiten

Struktur und Aufgaben im Studium

Die 5 besten Lerntipps

Haptisches Marketing - Perspektiven

Initiativbewerbung lohnt sich

Jobs im Social Media Marketing

Eurovision Song Contest 2016 - Abstimmung über Favoriten

Vermögensberater

Berufe in Erlebnis-Branche

IUBH Fernstudium

Hochschule Fresenius

Fahrzeuginnenausstatter werden

Privatermittler werden

Hilfe bei Kreuzworträtseln

Lernen ein Leben lang

Aufbereitungsmechaniker

Rechte und Pflichten bei Krankmeldung

Recrutainment

Prozentrechnung im Kopf

Gehirnjogging auf dem Prüfstand

Beruf freischaffender Übersetzer

Ausbildung Steuerfachangestellte

Sprachreisen und Lerneffekt

Filmquiz und Oscar Favoriten 2016 - alle Nominierungen

News 2015

News 2014

News 2011 - 2013

Newsletter - Übersicht

Marketingskaufmann/frau


Ihre Bewertung wird hinzugefügt...
5.0 von 5 Sternen. 1 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den entsprechenden Stern klicken.


Kommentare (0)