Interpersonal Test Eurowings und DHL: Was erwartet mich hier?

Viele Menschen träumen davon, als Pilot in die Lüfte zu steigen und auf diese Art und Weise ihr Geld zu verdienen. Tatsächlich handelt es sich hierbei um einen echten Traumberuf, der dies für viele Menschen aber auch bleiben wird. Wer Pilot werden möchte, der muss auf seinem Weg ins Cockpit nicht nur zahlreiche Voraussetzungen mitbringen, sondern seine Qualitäten bei vielen Airlines auch im Interpersonal Test unter Beweis stellen. Hierbei handelt es sich um einen enorm umfangreichen Einstellungstest, der zum Beispiel bei Eurowings oder DHL durchgeführt wird. Wir zeigen dir im Folgenden, was genau für Aufgaben in diesem Test gemeistert werden müssen, wie du dich vorbereiten kannst und welche Anforderungen an die künftigen Piloten noch gestellt werden.

Interpersonal Test

Interpersonal Test: Was ist das genau?

Beim Interpersonal Test handelt es sich um ein Testverfahren, welches von Airlines wie zum Beispiel Eurowings zur Rekrutierung neuer Piloten durchgeführt wird. Bewerber haben beim Konzern sowohl als Ready Entries als auch als Ab Initio-Kandidaten ohne Pilotenschein die Chance, sich für eine Pilotenkarriere zu bewerben bzw. die ATPL-Ausbildung zu durchlaufen. In beiden Fällen wird ein Selektionsprozess durchgeführt, der sich in eine Basic Qualification und eine Corporate Qualification unterteilt. Beide Tests werden von der Firma Interpersonal in Hamburg durchgeführt, woher auch die Bezeichnung Interpersonal Test stammt. Wichtig zu wissen ist hierbei, dass es sich bei diesem Test nicht um einen vergleichbaren Test zum DLR-Test für Piloten handelt, welcher beispielsweise bei der Lufthansa durchgeführt wird.

Achtung
Der Interpersonal Test ist ohne die richtige Vorbereitung nicht zu meistern. Wir empfehlen dir daher zur Vorbereitung unbedingt unseren Online-Kurs!

Pilotenausbildung: So läuft sie ab

Solltest du das komplexe Auswahlverfahren hinter dich gebracht haben, kannst du deine Pilotenausbildung beginnen. Bereits im Vorfeld kannst du dich entscheiden, ob du die sogenannte Airline Transport Pilot License (ATPL) erhalten möchtest oder die MPL-Lizenz („Multi Crew Pilot License“) erwerben möchtest. In beiden Fällen handelt es sich um eine Pilotenausbildung, als klassischer Weg kann die ATPL-Lizenz bezeichnet werden. Hier durchläufst du eine Ausbildung von insgesamt 20 bis 22 Monaten. In der ersten Zeit, das bedeutet die ersten zwölf Monate, bist du hier beim Theorieunterricht in Bremen aktiv. Direkt danach geht es bereits für sechs Monate nach Kalifornien, wo du im Cockpit einer Übungsmaschine Platz nehmen kannst. Im Anschluss werden dann das Type Rating und das Landetraining bei einer Airline durchgeführt, ehe du schlussendlich im beruflichen Alltag bei einer Fluglinie eingesetzt wirst. Den genauen Ablauf der APTL- Ausbildung bei Eurowings siehst du hier noch einmal in der Grafik:

Voraussetzungen & Bewerbung: Was muss ich beachten?

Bevor du dir überhaupt Gedanken über den Interpersonal Test oder den Verlauf deiner Pilotenausbildung machen kannst, musst du erst einmal prüfen, ob du die generellen Voraussetzungen für den Beruf erfüllst. Nur wenn dies der Fall ist, kannst du deine Bewerbung mit berechtigten Hoffnungen einreichen. Ansonsten kannst du dir die Mühe getrost sparen. Welche Voraussetzungen nach unseren Erfahrungen für die ATPPL bei Eurowings erfüllt werden müssen, siehst du hier:

  • Mindestalter von 18 Jahren bei Beginn der Ausbildung
  • Unbefristete Aufenthalts- und Reisegenehmigung für EU & CH sowie uneingeschränkter Reisepass
  • Flugmedizinische Tauglichkeit (muss noch nicht bei der Bewerbung vorliegen)
  • Fließende Englischkenntnisse
  • Mindestens Fachabitur oder mittlere Reife mit abgeschlossener Berufsausbildung

Erfüllst du die Anforderungen, kannst du deine Bewerbung für die Ausbildung zum Piloten an der European Flight Academy einreichen. Das ist übrigens die gleiche Akademie, an der auch die Lufthansa ihre Piloten ausbildet. Deine Bewerbung wird nahezu vollständig online ausgefüllt. Im Folgenden siehst du, welche Unterlagen hierfür notwendig sind:

  • Tabellarischer Lebenslauf mit Bewerbungsfoto
  • Vorhandene Abschlusszeugnisse
  • Aussagekräftiges Motivationsschreiben

Bereits beim Einreichen deiner Bewerbungsunterlagen solltest du also darauf achten, dass du einen guten Eindruck hinterlassen kannst. Hierzu gehört natürlich auch die Tatsache, dass deine Unterlagen vollständig vorliegen.

Tipp
Auch eine gewisse finanzielle Voraussetzung wird hier aufgestellt, denn die Ausbildungskosten belaufen sich auf rund 60.000 Euro. Allerdings hilft dir die Airline hier mit einem Ausbildungsdarlehen, welches im Anschluss an die erfolgreiche Ausbildung dann zurückgezahlt werden kann. Für genaue Informationen solltest du dich direkt an deinen Ansprechpartner bei der Fluglinie wenden.

Interpersonal Test im Detail: So sieht das Auswahlverfahren aus

Bewerber, die mit ihren Bewerbungsunterlagen einen positiven Eindruck hinterlassen konnten, werden von der Airline zum Auswahlverfahren bzw. dem Interpersonal Test eingeladen. Im Detail handelt es sich hierbei um ein mehrstufiges Auswahlverfahren, welches aus drei großen Bereichen besteht:

  • Berufsgrunduntersuchung (BU)
  • Gruppenqualifikation (GQ)
  • Flugmedizinische Tauglichkeitsuntersuchung

Die Berufsgrunduntersuchung

Die Berufsgrunduntersuchung ist im Auswahlverfahren die erste große Prüfung, die sich allerdings in zahlreiche kleinere Prüfungen unterteilt. Grundsätzlich geht es bei der BU (auch Skill Test genannt) darum, herauszufinden, ob du grundsätzlich für den Beruf des Piloten geeignet bist. Durchgeführt wird diese Prüfung über einen ganzen Tag, du solltest dich also auf einige anstrengende Stunden einstellen. Nachfolgend siehst du, welche Einzelprüfungen in der BU genau durchgeführt werden:

  • Technisch-physikalisches Grundwissen
  • Englischkenntnisse
  • Rechenfähigkeit und logisches Denken
  • Kognitive Fähigkeiten
  • Sensomotorische Koordination
  • Fähigkeiten zum Multitasking in komplexen Situationen

Technisch-physikalisches Grundwissen

Natürlich solltest du als Pilot ein gewisses Verständnis dafür mitbringen, wie das Flugzeug und seine Technik überhaupt funktionieren. Aus diesem Grund wird ein technisch-physikalischer Test des Grundwissens in diesen Bereichen durchgeführt. Ganz genau bedeutet das für dich, dass du hier zum Beispiel Fragen aus der Elektrotechnik, Mechanik, Wärmelehre oder Strömungslehre beantworten können musst. Wer Physik in der Schule hatte, dürfte mit den Fragen und Aufgaben hier generell aber klarkommen.

Englischkenntnisse

Gesprochen wird im Luftverkehr vor allem Englisch, so dass deine Englischkenntnisse ebenfalls eine übergeordnete Rolle spielen. Geprüft wirst du hier zum einen in der Rechtschreibung und deinem Wortschatz, gleichzeitig solltest du rund um die sogenannten Language Skills bzw. die Language Questions aber auch die englische Grammatik korrekt beherrschen.

Rechenfähigkeit und logisches Denken

Logical Reasoning, also logisches Denken, wird im Interpersonal Test ebenfalls überprüft. Genauso wie deine Fähigkeiten im Bereich des Rechnens. Natürlich musst du hier keine hochkomplexen mathematischen Gleichungen lösen, die Grundrechenarten, den Dreisatz oder die Prozentrechnung solltest du aber auf jeden Fall beherrschen.

Kognitive Fähigkeiten

Im Bereich der kognitiven Fähigkeiten wird im Interpersonal Test ebenfalls in verschiedene Richtungen geprüft und getestet. So musst du hier im Memory Test zum Beispiel deine Merkfähigkeit unter Beweis stellen, während du im Perception Test rund um deine Wahrnehmung untersucht wirst. Damit aber noch nicht genug, auch dein Orientierungsvermögen oder deine Concentration werden hier genau untersucht.

Sensomotorische Koordination & Multitasking-Test

Der Test der sensomotorischen Koordination und des Multitasking lässt sich im Prinzip zusammenfassen. Zunächst musst du hier deine Fähigkeiten in der Sensomotorik unter Beweis stellen. Hierzu gehört das Steuern eines Joysticks und eines Touchscreens, wo du beispielsweise Kurs, Geschwindigkeit, Höhe oder andere Flugparameter ablesen musst. Zusätzlich erschwert wird die ganze Angelegenheit dadurch, dass eine Akkustik-Aufgabe gestellt wird, um deine Fähigkeiten im Multitasking Test zu untersuchen.

Gut zu wissen
Ob du die BU bestanden hast, erfährst du bereits wenige Tage nach dem Assessment Test. Du weißt dann also auch direkt, ob es für dich mit der sogenannten Gruppenqualifikation weitergeht.

Die Gruppenqualifikation

Wer in der BU bewiesen hat, dass er generell die Fähigkeiten für eine Karriere im Cockpit mitbringt, der muss in der Gruppenqualifikation beweisen, dass er auch die Standards seines künftigen Arbeitgebers einhalten kann. Mit Standards sind vor allem die Standards im Bereich der Teamfähigkeit, Persönlichkeit oder dem generellen Verhalten gemeint. Genau wie auch die BU, dauert die Gruppenqualifikation einen Tag und unterteilt sich in verschiedene Prüfungen:

  • Teamarbeit in dynamischen Situationen
  • Verhalten in Gruppen- und Einzelsituationen
  • Motivation zur Ausübung des Pilotenberufs
  • Test motorischer Fähigkeiten am Simulator

Ganz besonders wichtig für die spätere Arbeit im Cockpit bzw. an Bord einer Maschine ist die Teamarbeit. Hier wird in verschiedenen Situationen geprüft, wie du dich genau verhältst und wie du mit anderen Teammitgliedern kommunizierst. Ganz ähnlich sieht der Test zum Verhalten in Gruppen- und Einzelsituationen aus, denn auch hier werden deine Kommunikation und dein generelles Auftreten unter die Lupe genommen. Die Sozialkompetenz oder dein Verhalten unter Mehrfachbelastung spielen ebenfalls eine Rolle. Abschließend wird dann noch ein Ability Test vorgenommen, in welchem deine motorischen Fähigkeiten an einem Simulator getestet werden. Bist du auch mit diesem Test durch, hast du bereits viele große Schritte auf dem Weg ins Cockpit hinter dich gebracht.

Flugmedizinische Tauglichkeitsuntersuchung

Abschließend wird noch deine flugmedizinische Tauglichkeit unter die Lupe genommen. Erledigt wird das von einem Fliegerarzt, der hier verschiedene Tests durchführt. Du musst kein Spitzensportler für den Pilotenberuf sein, solltest aber dennoch eine gewisse körperliche Fitness mitbringen. Gesundsolltest du zudem auf jeden Fall sein und, ganz besonders wichtig, nüchtern und drogenfrei. Gut zu wissen ist sicherlich, dass eine Sehschwäche nicht unweigerlich zum Ausschluss führen muss. Stattdessen werden hier Unterschiede zwischen den Dioptrienwerten gemacht. Solltest du diese mit einer Brille ausgleichen können, dürfte es hier also keine größeren Komplikationen geben. Betrachtet wird jeder Bewerber aber individuell, so dass sich hier auch keine pauschale Aussage zu den Grenzwerten treffen lässt.

Konntest du auch in der Tauglichkeitsuntersuchung überzeugen, hast du alle Hürden auf dem Weg ins Cockpit gemeistert und kannst schon bald mit deiner Ausbildung beginnen. Die entsprechenden Kurse der European Flight Academy starten dabei das ganze Jahr über.

Vorbereitung auf den Interpersonal Test

Es ist keine große Überraschung, dass der Interpersonal Test als enorm umfangreich und komplex bezeichnet werden kann. Du musst also darauf achten, dich möglichst intensiv vorzubereiten und so dafür Sorge zu tragen, dass du hier erfolgreich bestehst. Empfehlenswert ist es, online die Vorbereitung mit verschiedenen Tests und Testaufgaben zu unterstützen. Diese zeigen dir gleichzeitig auch die korrekten Lösungen an, so dass du eine optimale Selbstkontrolle durchführen kannst. Ebenfalls ratsam ist es, mit der Vorbereitung möglichst frühzeitig zu starten. Die Aufgaben sind enorm anspruchsvoll und können dich gerade zu Beginn deiner Vorbereitung das eine oder andere Mal zur Weißglut treiben. Dennoch solltest du einfach am Ball bleiben und dich darauf fokussieren, durch das Training deine Schwächen aus dem Weg räumen zu können. Hilfreich können dabei übrigens auch alte Schulunterlagen sein. Darüber hinaus werden zahlreiche Vorbereitungskurse für den Interpersonal Test angeboten, wobei aber nicht jeder Kurs bedenkenlos empfohlen werden kann.

Achtung
Du solltest in die Vorbereitung und den Test alles reinwerfen, denn du hast nur einen einzigen Versuch. Scheiterst du, scheidest du sofort aus dem Auswahlverfahren aus und musst deinen Traum von der Karriere im Cockpit erst einmal auf Eis legen!

Fazit: Test wird dich herausfordern

Piloten genießen in der Gesellschaft ein ganz besonderes Ansehen, was nicht zuletzt auch mit den enormen Anforderungen an den Beruf zu tun hat. Du musst bereits im Vorfeld der Einstellung zeigen, dass du das Zeug zum Piloten mitbringst und dieses im Auswahlverfahren auch in zahlreichen Prüfungen unter Beweis stellen. Zunächst gilt es, die grundsätzliche Eignung in der BU zu beweisen, anschließend musst du die Gruppenqualifikation ebenfalls noch einmal in verschiedenen Tests vorweisen können. Ohne die richtige Vorbereitung wirst du im Auswahlverfahren daher keine Chance haben und vermutlich ziemlich klanglos untergehen. Aus diesem Grund ist die frühzeitige Vorbereitung definitiv zu empfehlen. Gleichzeitig solltest du darauf achten, dich beim  Training selbst zu kontrollieren und so deine Schwächen rechtzeitig zu erkennen. Tust du das, dürftest du sicherlich zu den besseren Bewerbern gehören und kommst damit deinem Traum vom Cockpit ein gutes und entscheidendes Stück näher.



 

Bildquellen

  • Interpersonal Test: Pixabay
  • Lay_EW_Infografiken_ATPL_de_DN~-~1600w: european-flight-academy.com
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...