Immobilienkaufmann/-frau Ausbildung und Gehalt


Zum Job des Immobilenkaufmanns / der Immobilienkauffrau gehört weit mehr als die Präsentation von Immobilien, wie manche glauben. Über den Immobilienmakler hinaus müssen Immobilienkaufleute die Verwaltung von Immobilien managen. Dazu gehört nicht nur das Wissen über die wichtigsten Exposeeinhalte. Es werden Immobilienpreise kalkuliert, Mietverträge aufgesetzt, und die Wirtschaftlichkeit von Immobilien überwacht. Sind Sie für den Job eines Immobilienkaufmanns geeignet? Machen Sie den Eignungstest für Immobilienkaufleute online.

Die Ausbildungszeit verfliegt sehr schnell
Die Ausbildung ist sehr praktisch ausgerichtet. Es müssen die Grundlagen und die wesentlichen Skills von Immobilienkaufleuten erlernt werden. Dazu gehört die Arbeit im Büro genauso dazu, wie Außentermine vor Ort. Die Präsentation und Besichtigung von Häusern sorgt für viel Abwechslung bei der Arbeit. Neben Verkauftechniken lernen Immobilienkaufleute während der Ausbildung Handwerk der Zahlen zu beherrschen, um Angebote und Kostenvoranschläge richtig erstellen zu können. Neben all den Zahlen spielt bei den Immobilienkaufleuten natürlich das Verkaufstalent eine große Rolle. Dazu muss das Zwischenmenschliche stimmen.

Das Gehalt von Immobilienkaufleuten
Die Ausbildungsvergütung von Immobilienkaufleuten befindet sich am oberen Ende der verschiedenen Ausbildungsberufe. Nur in den wenigsten Ausbildungsberufen können sich die jungen Azubis wie die Immobilienmakler bereits im ersten Lehrjahr über eine Vergütung von 760 EUR / Monat freuen. Im zweiten Ausbildungsjahr liegt die Vergütung bereits bei 870 EUR und im dritten bei 980 EUR. Auch die Einstiegsgehälter lassen sich sehen. Oftmals werden in der Immobilienbranche Prämien, Urlaubsgelder und Weihnachtsgelder von Anfang an gezahlt. Tarifliche Einstiegsgehälter liegen zwischen 2.000 EUR brutto und 2.500 EUR brutto im Monat. Die steigende Berufserfahrung und die zusätzlichen Fortbildungen spiegeln sich meist im höheren Gehalt wieder.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Immobilienkaufleute
Um es als Immobilienkaufmann weit zu bringen gehört wie in jedem anderen Beruf die Weiterbildung mit zum Beruf. Viele entscheiden sich für ein weiterführendes Studium zum Immobilienbetriebswirt, um später im internationalen Immobilienmanagement tätig zu werden. Die Immobilienbranche ist für einen Schritt in die Selbstständigkeit genau das richtige. Mit viel Geschick und Können kann das Immobilienmanagement ein lukratives Geschäft sein. Sehr beliebt sind Fortbildungen zum Immobilienfachwirt. Der Titel Immobilienfachwirt ist meist in größeren und mittelständischen Unternehmen die Voraussetzung, um eine Führungsposition einnehmen zu können. Die IHK Immobilienfachwirt ist eine staatlich anerkannte Fortbildung die kostenpflichtig ist. Bei der IHK kostet diese Fortbildung über 3.000 EUR, welche man entweder selbst trägt, oder der Arbeitgeber beteiligt sich. Die Fortbildung kann neben dem Beruf durchgeführt werden. 

Kontakt | Impressum | © 2017 plakos - berufliche und persöliche Entwicklung