Group Qualification: Alles zur Gruppenqualifikation für Piloten

Die sogenannte Group Qualification (GQ) oder auch Gruppen Qualifikation beschreibt im Prinzip einen Teil des Auswahlverfahrens für angehende Piloten der Lufthansa Group. Im Detail wird dieser Test im Rahmen des Einstellungsverfahrens und im Anschluss an die sogenannte Berufsgrunduntersuchung durchgeführt. Doch worum geht es bei dieser Gruppenqualifikation? Im Prinzip darum, ob du in deinem Verhalten und deiner Persönlichkeit den Standards der Airline entsprichst. Wie genau die Fluglinie dies herausfinden möchte bzw. welche Aufgaben in der GQ auf dich warten, erfährst du im Folgenden.

Group Qualification

European Flight Academy: Hier wird die GQ durchgeführt

Wenn du dich für die Ausbildung als Pilot bei der Lufthansa bewirbst, bedeutet das natürlich nicht automatisch, dass du auch einen Ausbildungsplatz bekommst und irgendwann einmal im Cockpit Platz nehmen kannst. Stattdessen musst du bereits vor der Ausbildung unter Beweis stellen, dass du für diesen Beruf auch wirklich geeignet bist. Und hierfür werden im Rahmen des Auswahlverfahrens für die European Flight Academy verschiedene Tests durchgeführt. Zum einen gehört hierzu die angesprochene Berufsgrunduntersuchung, zum anderen aber auch die Gruppenqualifikation und eine flugmedizinische Tauglichkeitsuntersuchung. Für dich bedeutet das also im Klartext: Bevor du deine Ausbildung beginnen kannst, musst du der Airline erst einmal zeigen, dass du hierfür auch der richtige Mann bist. Nur wenn du also in allen Tests und Prüfungen gute Leistungen zeigst, wirst du deine Ausbildung als Pilot irgendwann beginnen können.

Wichtig
Damit du im Auswahlverfahren überzeugen kannst, ist eine gute Vorbereitung unbedingt Pflicht. Aus diesem Grund empfehlen wir dir unseren Online-Kurs, der dich bei der Vorbereitung optimal unterstützen kann!

Der Weg zur Gruppenqualifikation: Diese Hürden musst du im Vorfeld meistern

Die Group Qualification ist im Auswahlverfahren der European Flight Academy nicht die erste Prüfung, der du dich unterziehen musst. Bis du also erst einmal bei diesem Test angelangt bist, musstest du schon verschiedene andere Hürden meistern. Diese sind somit generell nicht ganz unwichtig und werden von uns im Folgenden einmal etwas genauer betrachtet. Zunächst einmal gibt es die grundsätzlichen Voraussetzungen, die du im Vorfeld einer Bewerbung erfüllen können musst. Ist das nicht der Fall, wird deine eingereichte Bewerbung auch keinen Erfolg haben. Wichtig zu wissen ist hierbei, dass an der European Flight Academy sowohl die ATPL als auch die MPL als Lizenz für den Flugbetrieb erworben werden können. Die Voraussetzungen sind in beiden Fällen minimal verschieden, wobei wir alle Anforderungen für beide Lizenzen hier aufgeführt haben.

Voraussetzungen für die ATPL

  • Unbefristete Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für EU und CH sowie uneingeschränkter Reisepass
  • Mindestalter von 18 Jahren bei Beginn der Ausbildung
  • Flugmedizinische Tauglichkeit (muss bei der Bewerbung noch nicht vorliegen)
  • Fließende Englischkenntnisse
  • Mindestens mittlere Reife mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Fachabitur

Voraussetzungen für die MPL

  • Unbefristete Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für EU und CH sowie uneingeschränkter Reisepass
  • Mindestalter von 18 Jahren bei Beginn der Ausbildung
  • Flugmedizinische Tauglichkeit (muss bei der Bewerbung noch nicht vorliegen)
  • Fließende Englischkenntnisse
  • Fließende Deutschkenntnisse
  • Abitur oder Fachabitur

Erfüllst du diese Anforderungen, kannst du deine Bewerbung für eine der beiden Fluglizenzen einreichen. Wie genau du deine Unterlagen einreichst, wird übrigens auf der Webseite der EFA genauestens erklärt. Beachten solltest du, dass die Unterlagen natürlich vollständig sein sollten. Im Anschluss daran erhältst du, im Falle von überzeugenden Bewerbungsunterlagen, Rückmeldung bzw. eine Einladung zum Auswahlverfahren.

Achtung
Auch über die Finanzierung der Ausbildung sollest du dir Gedanken machen und dich eventuell an das Hilfsprogramm der Lufthansa wenden. Die Kosten für die ATPL Lizenz liegen bei rund 60.000 Euro, bei der MPL Lizenz sind es rund 80.000 Euro.

Letzte Hürde vor der Group Qualification: Die Berufsgrunduntersuchung

Das Auswahlverfahren der EFA beginnt für dich nicht mit der Group Qualification, sondern mit der Berufsgrunduntersuchung. Das macht auch durchaus Sinn, denn diese Untersuchung (kurz BU), dient dazu, deine generelle Eignung für den Beruf des Piloten festzustellen. Im weiteren Verlauf dient die Gruppenqualifikation dann dazu herauszufinden, ob du auch für die gewünschte Airline als passend bezeichnet werden kannst. Die Berufsgrunduntersuchung nimmt zeitlich einen ganzen Tag in Anspruch und besteht aus mehreren unterschiedlichen Übungen. Was dich hier genau erwartet, siehst du in der Grafik:

Zunächst einmal steht in der Berufsgrunduntersuchung also ein Test deines technisch-physikalischen Grundwissens auf dem Programm. Im Detail werden dir verschiedene Aufgaben zur Wärmelehre oder Strömungslehre gestellt, zusätzlich musst du dich aber auch in der Mechatronik oder Elektrotechnik auskennen. Wichtig: Hier wird lediglich Grundwissen verlangt, ein abgeschlossenes Physik-Studium ist definitiv nicht notwendig.

Konntest du diese Aufgaben meistern, wartet mit dem Test deiner Englischkenntnisse die nächste Prüfung auf dich. Hier musst du nicht nur korrekte englische Wörter schreiben, sondern auch den Umgang mit der Grammatik sicher unter Beweis stellen. Ebenso solltest du einen ansprechenden Wortschatz bzw. ein ansprechendes Vokabular vorweisen können. Neben Englisch spielt auch die Mathematik eine große Rolle. Als Pilot musst du beispielsweise die benötigte Kraftstoffration oder die genaue Flugzeit berechnen können. Gepaart sind diese Aufgaben mit Tests zum logischen Denken, in welchen du logische Zusammenhänge bilden oder Texte korrekt verstehen musst.

Ähnlich anspruchsvoll geht es dann im Test der kognitiven bzw. psychomotorischen Fähigkeiten weiter. Hierbei handelt es sich ebenfalls wiederum mehrere kleine Übungen, in denen beispielsweise deine Konzentration, deine Merkfähigkeit, deine Wahrnehmungsgeschwindigkeit oder dein Orientierungssinn geprüft werden. Bist du auch hiermit durch, folgt ein Test zur sensomotorischen Koordination mit Joystick und Computer, welcher zusätzlich durch akustische Aufgaben erweitert wird. So dient dieser Test gleichzeitig dann auch dazu, deine Multitasking-Fähigkeit herauszufinden.

Achtung
Du siehst, dass dich schon in der Berufsgrunduntersuchung zahlreiche unterschiedliche Aufgaben erwarten. Aus diesem Grund ist es unbedingt ratsam, sich intensiv auf das gesamte Auswahlverfahren vorzubereiten!

Die Group Qualification im Detail: Welche Aufgaben muss ich meistern?

Hält dich die EFA grundsätzlich für geeignet, als Pilot dein Geld zu verdienen, wird nun in der Gruppenqualifikation überprüft, ob du auch den Ansprüchen der Airline genügst bzw. deren Standards einhalten kannst. Hier kommt es also vor allem auf zwischenmenschliche Aspekte wie deine Kommunikation mit anderen Teammitgliedern oder deine Persönlichkeit an. Die Dauer der Gruppenqualifikation richtet sich danach, für welche Lizenz du dich entscheidest. Bei der ATPL Lizenz liegt die Dauer bei einem Tag, bei der MPL Lizenz dauert die GQ zwei Tage. Was dich dort genau erwartet, siehst du hier:

  • Teamarbeit in dynamischen Situationen
  • Verhalten in Gruppen- und Einzelsituationen
  • Motivation zur Ausübung des Pilotenberufs / Interview
  • Test motorischer Fähigkeiten im Simulator

Noch einmal zur Erinnerung: All diese Aufgaben warten nur dann auf dich, wenn du im Auswahlverfahren den ersten Teil, sprich die Berufsgrunduntersuchung, erfolgreich hinter dich bringen konntest. Hast du dort keinen überzeugenden Eindruck hinterlassen können, ist das Auswahlverfahren nach der BU für dich beendet.

Teamarbeit in dynamischen Situationen

Bei der Teamarbeit in dynamischen Situationen werden dir und weiteren Bewerbern in einem Team unterschiedliche Aufgaben gestellt, die gelöst werden wollen. Wie ihr das tut, ist euch überlassen. Du solltest allerdings darauf achten, dich hier nicht zu sehr in den Vordergrund zu drängen, sondern auch den anderen Bewerbern die Chance geben, ihre Meinungen mitzuteilen. Gleichzeitig solltest du dich aber auch nicht nur bedeckt halten. Beachtet wird hier zum Beispiel, wie du im Team arbeitest, bzw. wie gut deine Teamfähigkeit aussieht. Gleichzeitig aber auch, ob du eine gewisse Sozialkompetenz und Führungsvermögen mitbringst.

Verhalten in Gruppen- und Einzelsituationen

Beim Test zum Verhalten in Gruppen- und Einzelsituationen handelt es sich ebenfalls um Übungen und ein zusätzliches Rollenspiel. Hier wird eine typische Situation aus dem Cockpit simuliert, gleichzeitig wird geprüft, wie gut du unter einer Mehrfachbelastung arbeitest. In erster Linie geht es hier um Dinge, die du mit deinem jetzigen Wissensstand bereits können solltest. Ein paar neue Dinge werden aber ebenfalls auf dich zukommen.

Motivation zur Ausübung des Pilotenberufs / Interview

Ein Interview wird im Rahmen der Gruppenqualifikation ebenfalls durchgeführt. Hier überprüft die Kommission natürlich zum einen deine Kommunikationsfähigkeit, möchte gleichzeitig aber auch wissen, weshalb du dich für den Beruf des Piloten entschieden hast. Wirklich viel falsch machen kannst du hier nicht, stattdessen solltest du darauf achten, dich möglichst authentisch und ehrlich zu geben.

Test der motorischen Fähigkeiten

Neben den psychomotorischen Fähigkeiten interessieren auch deine motorischen Fähigkeiten für die Bewerbung bei der European Flight Academy. Überprüft werden diese mit Hilfe eines Flugsimulators, so dass du hier die gelernte Theorie schon einmal in der Praxis anwenden kannst.

Achtung
Natürlich gilt auch für die GQ, dass du hier bei einer schlechten Leistung direkt aussortiert werden kannst. Du solltest dich also anstrengen und bemühen, auch hier einen überzeugenden Eindruck zu hinterlassen.

Wie geht’s nach der GQ weiter?

Solltest du es bis nach der Gruppenqualifikation geschafft haben, hast du bereits einen großen Teil des Auswahlverfahrens hinter dich gebracht – aber eben noch nicht alle. Stattdessen wartet jetzt noch die flugmedizinische Untersuchung auf dich. Aber keine Angst: Hierbei handelt es sich im Prinzip um eine simple Untersuchung, die mit einer allgemeinmedizinischen Untersuchung beim Arzt verglichen werden kann. Geprüft wird hier also, ob du unter irgendwelchen schwerwiegenden Verletzungen oder Krankheiten leidest, gleichzeitig wird auch geprüft, ob du eine Seh- oder Hörschwäche hast. Ein Drogentest wird ebenfalls durchgeführt. Übrigens: Solltest du eine Sehschwäche haben, ist das nicht automatisch mit einem Ausscheiden aus dem Auswahlverfahren verbunden. Stattdessen wird hier von Fall zu Fall entschieden und du kannst bei nicht allzu großen Problemen mit einer Brille Abhilfe schaffen. Sollte hier alles in Ordnung sein, erhältst du das Medical Class 1 der European Aviation Safety Agency und bist dann ganz offiziell gesund genug, um ein Flugzeug steuern zu können.

Gut zu wissen
Sobald du alle Hürden im Auswahlverfahren gemeistert hast, kannst du deine Ausbildung an der EFA starten. Die entsprechenden Starttermine für die Ausbildungen finden das ganze Jahr über statt.

Richtige Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg

Es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass es sich beim Auswahlverfahren für Piloten um eine enorm umfangreiche Angelegenheit handelt. Du musst dich also dementsprechend gut vorbereiten, um hier in den verschiedenen Übungen auch gute Leistungen zeigen zu können. Als guter „Partner“ für die Vorbereitung kann hier das Internet bezeichnet werden. Im Netz findest du zahlreiche Tests und Übungen, mit denen du die Aufgaben aus dem Auswahlverfahren simulieren kannst. Vor allem natürlich die Übungen aus der Berufsgrunduntersuchung, gleichzeitig aber solltest du dich zum Beispiel mit Freunden oder Familienmitgliedern auch auf die GQ vorbereiten und unter Umständen testweise Vorstellungsgespräche durchspielen. Generell lässt sich sagen, dass du mit deiner Vorbereitung möglichst frühzeitig starten solltest. Je früher du beginnst, desto früher kannst du auch deine Schwachstellen aus dem Weg räumen und desto besser wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit auch im Auswahlverfahren abschneiden.

Gut zu wissen
Als zusätzliche Motivation für das Lernen lässt sich sagen, dass es von Beginn der Ausbildung bis zur Lizenz nur rund zwei Jahre sind. Und schon nach einem Jahr darfst du im Cockpit einer Übungsmaschine Platz nehmen und dein Können beweisen.

Fazit: Angehende Piloten werden streng geprüft

Träumst du ernsthaft davon, als Pilot dein Geld zu verdienen, so musst du dich auf einen harten und anspruchsvollen Weg zum Beruf einstellen. Pilot kannst du natürlich nicht über Nacht werden, sondern schon zur Ausbildung an der European Flight Academy ist es ein enorm langer Weg. Neben der Berufsgrunduntersuchung musst du auch in der Gruppenqualifikation dein Können unter Beweis stellen und hier mit einer frischen und freundlichen Persönlichkeit, einer gewissen Teamfähigkeit und einer großen Sozialkompetenz punkten. Darüber hinaus solltest du überzeugend darlegen können, warum du als Pilot arbeiten möchtest. Denke also vor allem an eine gute und intensive Vorbereitung, denn ohne die wirst du leider keine großen Aussichten auf Erfolg haben. Bereitest du dich aber richtig vor, stellst du die Konkurrenz möglicherweise in den Schatten und sitzt schon bald im Cockpit einer Maschine.



 

Bildquellen

  • Group Qualification: Pixabay
  • Lay_LH_Infografiken_Beufsgrunduntersuchung_CH_1~-~1600w: european-flight-academy.com
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...