Fristlose Kündigung wegen Facebook

Kann der Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen, wenn während der Krankheit gesurft wird?

In der Schweiz ist nun ein Fall an die Öffentlichkeit geraten, bei dem einer Frau gekündigt wurde, weil Sie wegen Migräne Zuhause blieb und auf Facebook gesurft hatte.
Die knappe Begründung: “Wer facebook besuchen kann, kann auch arbeiten”. Die Details zu diesem Fall sind auf der online Seite 20min nachzulesen.

Die vom deutschen Gesetzgeber definierten Gründe für eine fristlose Kündigung sind:

  • Arbeitsverweigerung, dazu kann auch sehr häufige Unpünktlichkeit trotz mehrfacher Abmahnung gehören.
  • Nichtvorlage der Arbeitspapiere trotz mehrfacher Abmahnung.
  • Grobe Beleidigungen, ausländerfeindliche, rassistische, rechtradikale Äußerungen
  • Tätlichkeiten
  • Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
  • Unkorrektes Abrechnen von Spesen oder sonstige Eingriffe in das Vermögen des Arbeitgebers
  • Straftaten während der Arbeitszeit, ggf. sogar schon Verdacht einer Straftat.
  • Trunk- und Drogensucht, wenn sie das Arbeitsverhältnis berührt
  • Eigenmächtiger Urlaubsantritt
  • Vollmachtsmissbrauch
  • Verstoß gegen ein Wettbewerbsverbot

Unter diesen Punkten würde das “Surfen während einer Krankheit” nach deutschem Recht möglicher Weise unter Arbeitsverweigerung fallen.

Aber mit Sicherheit spielt es auch eine Rolle, weswegen jemand krank geschrieben wird. In diesem Fall ist die Frau schon jahrelang wegen Migräne nicht arbeitstätig gewesen. Und Migräne ist eine Krankheit die nur schwer nachzuweisen und überprüfbar ist. Weiterhin hatte die Frau einen PC Arbeitsplatz bei einem Versicherungsunternehmen. Das heißt Sie arbeitete am Computer, während die Beschäftigung mit Facebook ebenfalls am Computer – bzw. einem mobilen Gerät – stattfindet.

Hat jemand eine körperliche Verletzung, und wird deshalb krank geschrieben, so sieht die Rechtlage mit Sicherheit ganz anders aus.

Es bleibt abzuwarten, wie solche Fälle in Deutschland behandelt werden und ob es in Zukunft nicht noch weitere Gründe geben wird, um eine fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber aussprechen zu können.

Wie seht Ihr das? Wurde vielleicht jemand mit einem ähnlichen Fall konfrontiert?

Weitere interessante Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.