Friseur/in Ausbildung und der Weg zum eigenen Salon



Eine Ausbildung zum/r Friseur/in ist abwechslungsreicher als viele glauben. Auszubildende lernen nicht nur viele Schneide- und Färbtechniken. Ganz wesentlich für Friseure ist es eine gute Kundenbindung aufzubauen. Das können Friseure durch eine gute Beratung,  Betreuung, aber auch durch eine gute Menschenkenntnis erreichen.  

Ausbildungsgehalt von Friseuren
Die Festgehälter von Friseuren sind leider unterdurchschnittlich. Das liegt aber u.a. daran, dass die Trinkgelder der Friseure nicht selten das Festgehalt nochmals um 100% aufstocken. Je nach Ausbildungsbetrieb und Region erhalten Friseure in der Ausbildung ungefähr folgende Ausbildungsgehälter:

Alte Bundesländer
320 - 380 € (1.Lehrjahr)
410 - 450 € (2. Lehrjahr)
480 - 540 € (3.Lehrjahr)
Neue Bundesländer
210 - 230 € (1.Lehrjahr)
240 - 270 € (2.Lehrjahr)
320 - 360 € (3.Lehrjahr)


Arbeitszeiten und Arbeitsorte von Friseuren
Hauptsächlich sind Friseure selbstverständlich in Friseursalons beschäftigt. Für Langschläfer ist der Friseurberuf optimal, denn die meisten Salons öffnen nicht vor 9:00 / 10:00 die Türen. Am Wochenende müssen Friseure etwas kürzer treten, denn der Samstag ist ein normaler Arbeitstag. Dafür haben Friseure meist Sonntag und Montag frei. Neben Friseursalons sind Friseure in Hotels und Freizeitbetrieben beschäftigt. Je nach Hotel und Betrieb sind die Arbeitszeiten recht unterschiedlich. Genauso wie bei Film- und Theaterproduktionen dort bestimmen die Zeitpläne der Veranstaltungen den Arbeitsrhythmus. Friseure, die ein Händchen für den Verkauf entwickeln arbeiten nicht selten in großen Drogerien. Dort verkaufen sie meist Kosmetik.

Der Weg eines Friseurs nach der Ausbildung
Fast jeder Friseur träumt davon mal ein eigenes Salon eröffnen zu können. Der Weg dahin führt neben einer reichlichen Erfahrung über eine Weiterbildung zum Friseurmeister. Die Ausbildung zum Friseurmeister ist relativ kostspielig (ca. 10.000 EUR sollte man zurücklegen). Trotz der hohen Kosten für die Ausbildung, kann sich im Erfolgsfall die Selbstständigkeit lohnen. 

Finanzierung des eigenen Traums
Wer nicht genügend Finanzreserven für die Meisterausbildung hat, kann sich nach einem passenden Privatkredit umschauen. In Zeiten von niedrigen Kreditzinsen, ist es etwas einfacher geworden an einen Kredit zu kommen. Für die Gründungs- und Betriebskosten eines Friseursalons gibt es von den Banken spezielle Angebote für Selbstständige. Sie sollten sich an einen erfahrenen Partner wenden . Geld allein muss kein Hindernis für die Selbstständigkeit sein, denn es gibt Banken, die Selbstständige bereits der Gründungsphase unterstützen.

Kontakt | Impressum | © 2017 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung