Fachlehrer Voraussetzungen, Eignungsprüfung und Laufbahn

Wer an Schulen unterrichten möchte, der benötigt in der Regel ein Studium. Nicht alle Lehrstellen werden jedoch mit Studienabsolventen besetzt. In einigen Fällen ist es von Vorteil, wenn besondere Fachkräfte oder Personen mit praktischer Erfahrung die Rolle des Lehrers übernehmen. Immer wenn dies der Fall ist, setzt man auf die Arbeit von Fachlehrern. Fachlehrer werden in der Regel in einer beruflichen Weiterbildung ausgebildet und können in ganz unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz kommen.

Eignungstest Fachlehrer

Typische Voraussetzungen

Die Ausbildung der Fachlehrer ist Sache der Bundesländer, was dazu führt, dass sich die Details je nach Bundesland etwas unterscheiden. In Bayern kommen beispielsweise andere Verfahren zum Einsatz als in NRW. Dementsprechend muss man seine Bewerbung auch an das jeweilige Bundesland richten. Darüber hinaus sorgen auch die unterschiedlichen Fachrichtungen und die Einrichtungen, an der man später unterrichten möchte, dafür, dass man sich je nach Bereich mit anderen Voraussetzungen und Anforderungen beschäftigen muss. Fachlehrer gibt es beispielsweise für Sonderschulen sowie für berufliche und allgemeine Schulen, aber auch in Bereichen wie MusikSportWirtschaftTechnik oder Informatik.

Unabhängig von der Richtung, die einmal eingeschlagen werden soll, ist die wichtigste Voraussetzung für angehende Fachlehrer die praktische Erfahrung. Wer sich für eine Ausbildung bewirbt, muss nachweisen, dass er über Erfahrung in dem jeweiligen Bereich verfügt. Dazu gehört zum einen Abschluss sowie in manchen Fällen sogar eine Meisterausbildung. Zudem muss man nachweisen können, dass man nach der Ausbildung in der jeweiligen Branche mehrere Jahre gearbeitet hat. Die Anzahl kann sich je nach Bundesland und Fachrichtung unterscheiden. Ein typischer Wert sind drei Jahre. Es ist aber auch mehr möglich.

Mitunter kann zudem das Thema Beamtentum relevant sein. So erreichen Fachlehrer in manchen Bundesländern Beamtenstatus. Neben der spannenden Arbeit und dem Gehalt kann dies durchaus auch ein wichtiger Punkt für viele Interessenten an der Laufbahn als Fachlehrer sein. In diesen Fällen gibt es aber oft ein Höchstalter, das man nicht überschritten haben sollte.

Eignungsprüfung in den Bundesländern

Neben theoretischem Wissen spielt es natürlich auch eine Rolle, ob man für die Lehrertätigkeit überhaupt geeignet ist. Dies wird in vielen Bundesländern im Zuge der Eignungsprüfung überprüft. Als Beispiel kann die Ausbildung zum Fachlehrer für gewerblich-technische Berufe in Bayern dienen. Hier setzt sich die Eignungsprüfung aus zwei Bereichen zusammen. So müssen die Bewerber einen Lehrversuch absolvieren. Dieser findet gleich an der Schule statt, an der man später auch unterrichten soll. Der angehende Lehrer wird dabei bewertet und muss beweisen, dass er mit Schülern umgehen und Wissen vermitteln kann.

Anschließend geht es mit einem Deutschtest weiter. Auch dieser muss bestanden werden. Aus beiden Aufgaben wird im Anschluss eine Note gebildet, die dann entscheidet, ob man für die Ausbildung zugelassen wird. Reicht es nicht, kann man sich entweder in anderen Bundesländern, bei anderen Ausbildungsstellen oder im kommenden Jahr noch einmal bewerben. Da die Ausschreibungen vielfach bedarfsbezogen durchgeführt werden, ist eine Wiederholung des Tests auf die konkrete Stelle meist nicht möglich. Auch hier kommt es aber wieder auf das jeweilige Bundesland an.

Aufgaben im Detail: Das erwartet dich im Eignungstest Fachlehrer

Da die Inhalte im Eignungstest von jedem Bundesland individuell festgelegt werden und natürlich auch mit den jeweiligen Prüfungsfächern von dir zusammenhängen, lassen sich keine genaueren Informationen über die einzelnen Aufgaben im Test aufführen. Dennoch hilft unser Beispiel aus dem Bundesland Bayern aber, um zu verdeutlichen, mit welchen Aufgaben du im Eignungstest Fachlehrer Deutsch, Kunst oder einem technischen Fach rechnen kannst:

  • Deutschtest
  • Mathematisch-technisches Verständnis
  • IT-Grundlagen
  • Räumliches Vorstellungsvermögen

Abgesehen von den theoretischen Prüfungen warten zudem wie angesprochen auch noch einige praktische Aufgaben auf dich:

  • Handwerkliches Können
  • Skizzieren
  • künstlerisches Können (bei Bewerbungen für das Fach Kunst)
  • Sport-Eignungstest (bei Bewerbungen für das Fach Sport)
  • Bewerbungsgespräch

Insgesamt gesagt handelt es sich also um eine bunte Prüfung – und das in beiden Fällen. Im Deutschtest musst du zum Beispiel dein Wissen im Bereich der Rechtschreibung, Grammatik oder Zeichensetzung unter Beweis stellen. Darüber hinaus werden aber auch dein Wissen im Bereich der IT, dem räumlichen Vorstellungsvermögen oder dem mathematisch-technischen Verständnis geprüft.

Im praktischen Teil geht es wiederum darum zu zeigen, dass du nicht nur theoretisches Wissen, sondern auch praktisches Umsetzungsvermögen vorweisen kannst. Je nachdem, für welche Fächer du dich entscheidest, kann es zudem sein, dass dein künstlerisches Können und deine sportliche Leistungsfähigkeit überprüft werden. Unabhängig vom Fach ist wiederum das rund 20 minütige Bewerbungsgespräch, in welchem du noch einmal nähere Informationen zu deiner Person liefern und verschiedene Fragen beantworten musst.

Gut zu wissen
Das Einladungsschreiben für den Eignungstest als Fachlehrer und der jeweilie Termin für deine Prüfung werden per Post an dich verschickt.

Das musst du rund um den Eignungstest noch wissen

Abgesehen vom Inhalt solltest du rund um den Eignungstest Fachlehrer noch ein paar weitere Dinge berücksichtigen. So spielt nicht nur die Bewertung im Einstellungstest eine Rolle, sondern es werden auch die charakterliche Eignung und die körperliche Eignung für den Beruf überprüft. Darüber hinaus kann der Eignungstest auch nur ein einziges Mal wiederholt werden. Besser ist es also, wenn du direkt im ersten Anlauf erfolgreich bist. Ebenfalls beachten solltest du, dass Kenntnisse im 10-Finger-Tastschreiben vorausgesetzt werden. Dafür sind im Falle eines erfolgreichen Tests keine Studiengebühren erforderlich, wobei du dich allerdings auf verschiedene Kosten für die Materialien einstellen solltest.

Der Ablauf der Ausbildung zum Fachlehrer

Warst du beim Eignungstest erfolgreich und konntest die Kommission auch sonst von deinen Qualitäten überzeugen, steht der Ausbildung zum Fachlehrer nicht mehr viel im Wege. Im Falle des Bundeslandes Bayern handelt es sich hierbei um eine dreijährige Ausbildung. Diese beginnt mit einer einjährigen pädagogisch-didaktischen Ausbildung, in der dir die Grundlagen rund um die Schulpädagogik, Schulpraxis, Didaktik oder Psychologie beigebracht werden. Anschließend wird dann für zwei Jahre der sogenannte Vorbereitungsdienst durchlaufen. Hierbei handelt es sich um praktische Arbeit, die an bayerischen Mittelschulen durchgeführt wird. Hier musst du eigenverantwortlich den Unterricht übernehmen, zusätzlich stehen Seminarbesuche und Hospitationen auf dem Programmplan.

Im Anschluss an die erfolgreichen Lehramts- und Fachprüfungen kannst du im Falle des Bundeslandes Bayern dann an allen allgemeinbildenden Schulen in Bayern eingesetzt werden. Sicher ebenfalls interessant: Du steigst in der Besoldungsgruppe A10 ein und bist als Landesbeamter für das jeweilige Bundesland tätig.

Laufbahn und Aufstiegschancen

Hat man die Ausbildung zum Fachlehrer abgeschlossen, steht dem Beginn in den Lehreralltag nichts mehr entgegen. Die Karriere muss mit dem Schritt aber noch nicht auf dem Höhepunkt sein. Mit einem weiterführenden Studium kann man sich für höhere Aufgaben empfehlen. Welche Studiengänge sich dabei eignen, hängt stark vom Bereich des Fachlehrers ab. Da die Ausbildung für ganz unterschiedliche Richtungen angeboten, sind auch die möglichen Studiengänge entsprechend vielfältig.

So kannst du dich auf den Eignungstest vorbereiten

Es versteht sich von selbst, dass du nicht einfach unvorbereitet am Eignungstest für Fachlehrer teilnehmen solltest. Du kannst dir dein Lehramtsstudium nur dann sichern, wenn du hier gute Leistungen zeigst. Gleichzeitig gehört natürlich noch ein bisschen mehr dazu, wenn du Lehrer werden möchtest. Eine gute Vorbereitung auf den Test ebnet dir aber schon einmal den Weg. Da hier zum Beispiel im Fach Deutsch vor allem die Grundregeln abgefragt werden, solltest du dich auch genau mit diesen beschäftigen. Hilfreich sind die Trainer im Internet, mit denen du beispielhafte Fragen aus dem Eignungstest üben und dir sogar die Antworten anzeigen lassen kannst. Zusätzlich dazu hilft in vielen Fällen auch der Blick in alte Schulunterlagen. Beginnen solltest du mit der Vorbereitung auf den Einstellungstest in jedem Fall frühzeitig. Speziell natürlich dann, wenn möglicherweise auch noch eine sportliche Eignung nachgewiesen werden muss. Welche Übungen hierfür am besten trainiert werden, hängt von den jeweiligen Aufgaben im sportlichen Eignungstest ab. Diese wiederum variieren von Bundesland zu Bundesland, so dass du dich bequem darüber informieren kannst, welche Prüfungen in deinem Bundesland warten.

Fazit: Eignungstest als große Hürde

Es ist im Prinzip ganz gleich, ob du als Förderlehrer oder Fachlehrer für Sonderschulen agieren möchtest. Ein entsprechender Eignungstest Fachlehrer ist immer Pflicht. Wie genau sich dieser gestaltet, wird zum einen durch deine Fächer bestimmt, zum anderen aber auch durch dein jeweiliges Bundesland. In allen Fällen kannst du dich allerdings darauf verlassen, dass neben der theoretischen Prüfung auch praktische Prüfungen und ein Bewerbungsgespräch auf dem Plan stehen. Kurz gesagt: Du musst richtig etwas leisten, um dir deinen Platz als künftiger Fachlehrer schnappen zu können. Aber keine Angst: Mit der richtigen Vorbereitung ist dies durchaus möglich und es besteht kein Grund, übertrieben nervös zu werden. Wichtig ist nur, dass du rechtzeitig mit der richtigen Vorbereitung auf deine Eignungsprüfung Fachlehrer Sonderpädagogik bzw. Eignungsprüfung Fachlehrer im Allgemeinen startest.



 

Bildquellen

  • fachlehrer-eignungstest: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.