Erziehungswissenschaften

Beratung und Betreuung sind die Hauptaufgaben von Pädagogen und Pädagoginnen: Sie befassen sich mit allen Fragen der Entwicklung und Hinführung des Einzelnen zum selbstständigen und verantwortlichen Leben in Gesellschaft und Gemeinschaft. Dabei berücksichtigen sie die Erziehungswirklichkeit in Familie und Gesellschaft sowie in den erzieherischen (vorschulischen, schulischen, außerschulischen und sozialpädagogischen) Einrichtungen.

Pädagogen und Pädagoginnen arbeiten in Volkshochschulen und anderen Einrichtungen der beruflichen und allgemeinen Erwachsenenbildung. Ebenso sind sie z.B. in Grund- oder Realschulen, Gymnasien oder frühpädagogischen Einrichtungen wie Kindergärten und Vorschulen tätig. Beschäftigungsmöglichkeiten finden sie überdies in Jugendheimen, Wohnheimen für Menschen mit Behinderung, Jugendzentren sowie Erziehungs- und Familienberatungsstellen. Doch auch in Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien sowie in Schulämtern, Ministerien, Forschungsinstituten oder Justizvollzugsanstalten bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten. Darüber hinaus bieten Redaktionen von pädagogischen Fachzeitschriften oder Schulbuchverlagen ebenfalls berufliche Perspektiven. In Unternehmen der Wirtschaft können sie im Personalbereich tätig werden.

Einkommen
Bei einer Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9, Stufe 4, bis zur Entgeltgruppe 14, Stufe 5, erhalten Beschäftigte bei den Kommunen ein Monatsbruttoentgelt von € 3.015 bis € 4.782. Das Erreichen der jeweils nächsten Stufe ist von den Zeiten ununterbrochener Tätigkeit in der Entgeltgruppe und der Leistung abhängig. 

Studium - Inhalte
Das Studium umfasst eine wissenschaftliche Ausbildung in den Bereichen Erziehung, Bildung, Lehren und Lernen. Man erwirbt Kenntnisse, um Lernprozesse im vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bereich zu initiieren, zu gestalten und zu fördern, sowie praxisbezogene Kompetenzen, um Menschen bei ihrer Entwicklung zu begleiten und zu beraten.

Kontakt | Impressum | © 2016 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung