Berufssoldat/in werden – Ausbildung und Voraussetzungen

Berufssoldat werden ist nicht leicht, denn nur jeder c.a. zehnte Zeitsoldat-Bewerber wird als Berufssoldat verpflichtet. Doch wer die Voraussetzungen erfüllt, genießt viele Vorteile.

Voraussetzungen für Berufssoldaten bei der Bundeswehr

Wer Berufssoldat bei der Bundeswehr werden möchte, sollte zunächst den Eignungstest bestehen und sich als Soldat auf Zeit (SaZ) verpflichten lassen. Das kann z.B. direkt nach dem freiwillgien Wehrdienst geschehen. Soldaten auf Zeit, die sich zum Feldwebel oder Offizier ausbilden lassen haben, können einen Antrag auf ein Berufssoldat-Dienstverhältnis stellen. Auf eine offene Stelle zum Berufssoldaten gibt es ca. zehn Bewerber, somit ist das Auswahlverfahren relativ streng. Es werden nur die besten Soldaten als Berufssoldaten ausgewählt, die sich mit ihren Leistungen als Soldaten auf Zeit besonders hervorgetan haben. Nur in sehr wenigen Ausnahmefällen wird man gleich als Berufssoldat oder Berufssoldatin in die Bundeswehr einsteigen können. Man muss weiterhin mindestens 24 Jahre alt sein und die deutsche Staatsangehörigkeit haben.

Ausnahme Berufsoffizier-Anwärter

Offizieranwärter, die ein wissenschaftliches Hochschulstudium zum Berufssoldaten absolviert haben und besonders gute Testergebnisse vorweisen, können direkt als Berufssoldaten übernommen werden. Es muss einen Zusage von der Offizierbewerberprüfzentrale in Köln gegeben werden. Die Übernahme erfolgt allerdings auch hier erst einige Jahre nach der Einstellung, in denen man sich – ähnlich wie die Soldaten auf Zeit – beweisen muss.

Gehalt eines Bundeswehrsoldaten

Ähnlich wie in der freien Wirtschaft, gibt es viele Faktor die wesentlich über die Vergütung eines Berufssoldaten entscheiden. So spielen der Dienstgrad eines Berufssoldaten und das Dienstalter / Erfahrung eine große Rolle. Hierzu gibt es eine Gehaltstabelle der Bundeswehr, Stand August 2013. Weiterhin gibt es Familienzuschläge, die je nach Dienstgrad unterschiedlich hoch sind. Außerdem spielt bei der Höhe der Zuschüsse eine Rolle, ob der Soldat verheiratet ist, oder nicht. Genaueres gibt es direkt auf der Seite der Bundeswehr.

Weitere Vorteile einer Berufssoldat-Karriere

Berufssoldaten genießen einen Beamtenstatus. Dadurch haben sie viele Rechte, aber auch Pflichten. So haben sie gegenüber dem Dienstherren eine besondere Dienst- und Treuepflicht. Dafür ist der Dienstherr seinen Beamten gegenüber zu besonderer Fürsorge verpflichtet, u.a. durch eine angemessene Besoldung, Versorgung im Krankheitsfall und Gewährung von Pensionen im Ruhestand, welche sich meist nach der Dienstdauer richten. Den Anspruch auf Rentenbezüge hat der Berufssoldat, obwohl er nichts in die Rentenversicherung einzahlen muss. Das ist ein echter geldwerter Vorteil.

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.