Ausbildung Steuerfachangestellte/r – Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Qualifizierte Mitarbeiter eines Steuerberaters werden als Steuerfachangestellte bezeichnet und unterstützen diesen mit fundiertem Fachwissen bei der steuerlichen Beratung der Mandanten. Wie sich das berufliche Tätigkeitsfeld im Detail gestaltet, hängt entscheidend vom Aufgabenbereich der Gesellschaft beziehungsweise der Einzelpraxis des entsprechenden Steuerberaters ab. Je nach dem, ob die Mandantschaft aus Handwerk, Handel, Industrie oder dem Dienstleistungssektor stammt oder es sich gar um Privatpersonen und Freiberufler handelt, setzt sich das Aufgabenspektrum anders zusammen. Die beruflichen Perspektiven von Steuerfachangestellten sind vielfältig. Nachfolgend wurden die wichtigsten Informationen zur Ausbildung zusammengestellt, um einen ersten Einblick zu gewähren.

Ausbildung und Aufgabenspektrum

Um Steuerfachangestellte/r zu werden, muss eine duale Ausbildung absolviert werden. Bereits ab dem ersten Tag der Ausbildung sind Auszubildende in einer Steuerberater-Kanzlei tätig und dürfen aktiv am Arbeitsalltag des Steuerberaters teilnehmen. Parallel wird eine Berufsschule besucht. Der Vorteil einer dualen Ausbildung besteht in der Nähe zur Praxis in Kombination mit der theoretischen Ausbildung. Während die Ausbildung unter bestimmten Umständen verkürzt sein kann, dauert sie allgemein drei Jahre. Nach dem im ersten und zweiten Lehrjahr die Berufsschule besucht und wichtige Bestandteile der praktischen Ausbildung erlernt wurden, kommt es am Ende des zweiten Lehrjahres zu einer Zwischenprüfung. Anschließend folgt das dritte Lehrjahr. Die Ausbildung endet mit Bestehen der Abschlussprüfung. Manche Bundesländer erlauben es im Zuge der Ausbildung die allgemeine Hochschulreife zu erwerben. In Berlin erfolgt dies zum Beispiel mit Hilfe einer vierjährigen Ausbildung. Folgende vier Fachgebiete prägen die Ausbildung maßgeblich:

  1. Steuerwesen

  2. Rechnungswesen

  3. Wirtschaftsrecht

  4. Betriebswirtschaft

Überwiegend arbeiten Steuerfachangestellte am Schreibtisch. Um einen Überblick über die typischen Arbeiten von Auszubildenden zu geben, hier eine Liste mit den wesentlichen Aufgaben:

  • Kopieren von Kundenbelegen zur Verwahrung

  • Vorbereitung von Jahresabschlüssen der Mandantschaft

  • Kommunikation mit Mandanten (telefonisch, per Mail und Brief)

  • Teilnahme an Gesprächen zwischen Steuerberater und Mandanten

  • Erstellung von Finanzbuchhaltung

  • Bearbeitung von Steuererklärungen

  • Prüfung Steuerbescheide

  • Durchführung der Lohn- und Gehaltsabrechnung

  • Diverse Verwaltungsarbeiten

Um zu klären, ob in der gewünschten Region geeignete Steuerberater-Kanzleien angesiedelt sind und wie viele, können Online-Portale dank umfangreichem Partner-Netzwerk erste Anhaltspunkte liefern. Es gibt Plattformen, die zertifizierte Steuerberater in über 150 Städten geprüft und im System hinterlegt haben. Durch Eingabe der gewünschten Stadt lassen sich über eine Schnellsuche Steuerberater bundesweit ermitteln.

Ausbildungsvergütung und Gehalt

Während der dualen Ausbildung werden Azubis über eine Ausbildungsvergütung entlohnt. Wie hoch diese ist, hängt von den Empfehlungen der Steuerberaterkammern ab. Unterschiede ergeben sich anhand der jeweiligen Bundesländer. Während Auszubildende des ersten Lehrjahres in Hessen beispielsweise rund 750 Euro und in München rund 800 Euro monatlich erwarten dürfen, sind es in Sachsen nur 550 Euro. Die Vergütung steigt nach jedem Lehrjahr. Nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss ergeben sich gute Verdienstaussichten. Wie viel Steuerfachanstellte genau verdienen, hängt vom Bundesland und der Altersgruppe ab. Je älter man ist, desto höher das Gehalt. Liegt das Gehalt mit 25 Jahren zum Beispiel bei rund 1.900 Euro können es mit 40 Jahren über 2.400 Euro sein.

Die folgende Tabelle liefert einen groben Überblick über die Gehälter in einigen Bundesländern:

Bundesland

Gehalt in Euro

Berlin

1.988

NRW

2.140

Thüringen

1.600

Saarland

1.900

Baden-Württemberg

2.190

Bayern

2.260

Hessen

2.270

Die Angaben sollen der Orientierung dienen und dürfen nicht als fix betrachtet werden. Es handelt sich lediglich um grobe Durchschnittswerte.

Motivation

Gute Verdienstmöglichkeiten und attraktive Karriereperspektiven sind zwei markante Vorteile des Berufs des Steuerfachangestellten. Hinzu kommt, dass es sich um eine zukunftssichere Branche handelt, da Steuerberater auch künftig benötigt werden. Wer mit dem Gedanken spielt diese Ausbildung zu absolvieren, sollte sich jedoch trotz der positiven Zukunftsaussichten ernsthaft fragen, ob tatsächlich Interesse am Tätigkeitsfeld besteht. Denn nur Berufseinsteiger, die Freude an den oben genannten Fachgebieten und Aufgaben haben, werden die steuerberatende Tätigkeit dauerhaft  mit Erfolg ausüben.

Weiterbildung

Steuerfachangestellte können ihre Karriere auf unterschiedlichste Art voranbringen. Beispielsweise sind Weiterbildungen zum Betriebswirt oder Steuerfachwirt möglich. Aber auch eine Position als Finanz- und Bilanzbuchhalter kann ein Ziel sein. Und wer möglicherweise selbst den Titel des Steuerberaters anstrebt, kann mit ausreichend Praxiserfahrung die Steuerberaterprüfung ablegen. Studiengänge für Betriebswirtschaft, Steuern oder Prüfungswesen lassen sich mit einer Hochschulzugangsberechtigung beginnen. Nähere Informationen zum Thema Studium im Bereich Steuern, Prüfungswesen und Wirtschaftsprüfung haben wir in einem separaten Artikel zusammengefasst.

Mit einer Weiterbildung wie beispielsweise zum Steuerfachwirt oder Bilanzbuchhalter lassen sich die Verdienstmöglichkeiten verbessern. Während ein 30-Jähriger Steuerfachangestellter rund 2.000 Euro monatlich für seine Arbeitsleistung erhält, können es bei einem Bilanzbuchhalter bereits 2.800 Euro sein. Die Chancen zur Gehaltssteigerungen sind daher nicht zu unterschätzen.

Fazit und ergänzende Hinweise

Gute Schulnoten in Deutsch, Mathematik und Rechnungswesen sind Voraussetzung für die Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Auszubildende brauchen grundsätzlich eine gute Auffassungsgabe um das umfangreiche Aufgabenspektrum der Ausbildung zu meistern. Darüber hinaus sind genaues Arbeiten, eine hohe Konzentrationsfähigkeit, gute Computerkenntnisse und Teamfähigkeit unverzichtbare Fähigkeiten. Angst vor Gesetzestexten dürfen angehende Steuerfachangestellte nicht haben. Sie spielen täglich eine Rolle. Ist das Interesse an der Tätigkeit gegeben sowie der Ehrgeiz und das Durchhaltevermögen, kann dieser krisensichere Job eine attraktive Karrierechance darstellen.

Im Video erhalten Interessenten einen ersten Einblick in den Arbeitsalltag von Auszubildenden: 

Bildnachweis: www.pixabay.com / "jarmoluk" und "stevepb"

Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2017 | Kontakt | Impressum | Unser Team | Presse | Jobs