Angst vor mündlicher Prüfung: Tipps, um die Prüfungsangst zu überwinden

Prüfungsangst begleitet viele Schüler und Studenten. Im Gegensatz zur schriftlichen Prüfung löst die mündliche Prüfung meist noch viel mehr Nervosität aus. Immerhin sitzt du hier dem Prüfer direkt gegenüber und die Bedenkzeit für die Prüfungsfragen ist nur begrenzt. Um nicht von der Angst überwältigt zu werden und bei der Prüfung einen Blackout zu riskieren, solltest du rechtzeitig etwas gegen deine Prüfungsangst unternehmen. Nachfolgend findest du Tipps, um deine Angst zu überwinden.

Angst vor mündlicher Prüfung

Prüfungsangst: Wie äußert sie sich?

Die Angst vor einer mündlichen Prüfung kann sich vielfältig äußern. Viele Betroffenen reagieren auf den Prüfungsstress mit Herzrasen, Schwindel und Schweißausbrüchen. Auch Übelkeit und Magen-Darm-Beschwerden können von der Prüfungsangst hervorgerufen werden. Vor allem die Angst, bei der Prüfung einen Blackout zu erleiden und die Fragen des Prüfers nicht beantworten zu können, ist bei vielen Betroffenen am präsentesten. Leider lassen sich Prüfungssituationen nicht gänzlich vermeiden und so werden die Betroffenen von der Prüfungsangst nicht verschont.

Wichtig
Wer sich seiner Prüfungsangst stellt, der kann sie auch überwinden und verliert damit die Angst vor dem Filmriss bei der mündlichen Prüfung. Für die optimale Prüfungsvorbereitung empfehlen wir unseren Online-Kurs!

Wie entsteht Prüfungsangst?

Experten sprechen bei der Angst vor der mündlichen Prüfung auch von einer Form der sozialen Bewertungsangst. Die Betroffenen befürchten, bei der Prüfung zu versagen und sich zu blamieren. Außerdem haben sie Angst vor Spott und Ablehnung in Folge des Versagens.

Die Ursachen für die Prüfungsangst sind bei den Betroffenen verschieden. Mögliche Gründe hierfür sind:

  • Schlechte Erfahrungen:

Wurden bereits andere Prüfungen nicht bestanden, dann ist die Furcht abermals zu versagen umso größer.

  • Angst, vor der Blamage:

Niemand versagt gerne, auch wenn es menschlich ist. Gerade, im Studium oder in der Schule kommt die Angst hinzu, dass die Kommilitonen und Mitschüler besser abschneiden und das Durchfallen als Blamage betrachtet wird.

  • Überhöhte Erwartungen:

Du hast dir das ehrgeizige Ziel gesetzt, das Studium mit Bestnoten abzuschließen? Überhöhte Erwartungen üben Druck aus und fördern die Entstehung von Prüfungsangst.

  • Druck von außen:

Nicht nur der Druck, den du dir selbst machst, auch der Druck von außen, kann dazu führen, dass die Angst vor der Prüfung immer größer wird.

Wichtig
Angst entsteht im Kopf! Viele Schreckensszenarien, die du dir ausmalst, sind vollkommen überzogen und treten in dieser Form nicht ein.

Tipps gegen Prüfungsangst: So behältst du auch im Prüfungsstress einen kühlen Kopf

Bis zu einem gewissen Maß ist Prüfungsangst durchaus positiv. In Stresssituationen setzt der Körper Adrenalin und Cortisol frei, wodurch die Leistung gesteigert wird. Nimmt die Angst jedoch überhand, dann bewirkt sie das Gegenteil und die Betroffenen fühlen sich regelrecht gelähmt und können keinen klaren Gedanken fassen. Um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, müssen alle Voraussetzungen erfüllt werden, um souverän vor den Prüfer zu treten. Je besser du vorbereitet bist, desto sicherer fühlst du dich. Um die Prüfungsangst zu reduzieren, solltest du dir eine Lernstrategie zulegen. Die folgenden Schritte können hierbei hilfreich sein:

  • Rechtzeitig mit dem Lernen beginnen:

Statt dem Motto „Mut zur Lücke“ zu folgen, solltest du frühzeitig damit beginnen, den Lernstoff zu lernen. So erkennst du rechtzeitig, wo deine Schwächen liegen und kannst diese bis zur Prüfung noch ausgleichen.

  • Kleine Ziele setzen:

Wenn der Lernstoff sehr umfangreich ist, dann ist es von Vorteil, wenn du dir Zwischenziele setzt. Auf diese Weise kannst du nach jeder Lerneinheit einen Erfolg verbuchen und es stellt sich kein Frust beim Lernen ein.

  • Erfolg kontrollieren:

Damit sich nicht erst an der Prüfung herausstellt, ob du das Gelernte auch wirklich behalten hast, baue regelmäßige Erfolgskontrollen ein. Stelle dir selbst Prüfungsfragen und prüfe, ob die Antwort korrekt ist. So erkennst du direkt, welche Lerneinheit du nochmals wiederholen solltest.

  • Ruhepausen nicht vergessen:

Auch wenn die Prüfung schon bald ansteht, solltest du die Pausen nicht auslassen. Das menschliche Gehirn ist nur bis zu einem gewissen Maß aufnahmefähig. Gönne dir daher nach 90 Minuten intensivem Lernen eine Pause von 15 Minuten. Empfehlenswert sind maximal drei Lerneinheiten hintereinander. Dann wird es Zeit für eine längere Pause.

Fazit: Prüfungsangst überwinden und Prüfungen erfolgreich absolvieren

Prüfungen gehören zum Leben dazu. Wenn du unter Prüfungsangst leidest, dann solltest du aktiv gegen diese Angst vorgehen. Denn Vermeidung ist in diesem Fall keine Lösung. Das A und O für hierfür ist die richtige Vorbereitung.



 

Bildquellen

  • Angst vor mündlicher Prüfung: Pixabay

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.

Loading cart ...