Temperament



Beim plakos Berufstest verstehen wir unter Temperament (nach Keirsey) die fest verankerten Verhaltenseigenschaften in uns, die uns von Geburt an mitgegeben werden.

Unten finden Sie die 16 Temperament Typen nach Keirsey / Myers Briggs. Diese sind das Ergebnis des plakos Berufstest.

Das Temperament beschreibt die Art und Weise, wie ein Lebewesen agiert und reagiert, seinen Verhaltensstil also. Dieser setzt sich aus emotionalen, motorischen, aufmerksamkeitsbezogenen Reaktionen und der Selbstregulierung zusammen.

Persönlichkeitstypen
Wir unterscheiden in 16 Persönlichkeitstypen, die sich in vier Charaktertypen einteilen lassen:

Das Temperament eines Menschen beschreibt seine Verhaltensweise. Jeder Mensch ist anders. Jeder von uns hat seine ganz persönlichen Verhaltensstärken und -schwächen. Doch es gibt Menschen, die uns ähnlich sind, andere wiederum sind uns überhaupt nicht ähnlich. Die einen sind sehr offen, im Gegensatz dazu sind andere eher reserviert. Viele hören oft auf Ihr Gefühl, andere vertrauen eher Ihrem Verstand. Kurz: wir haben Verhaltensweisen, die in dem einen oder anderen Beruf mehr oder weniger wichtig sind. Bereits seit Jahrhunderten versucht die Philosophie und Psychologie die Eigenschaften von Menschen zu definieren und Ihr Verhalten zu begründen. Diese beiden Wissenschaften entwickelten hierzu die Temperamentenlehre.

Die Temperamentenlehre entstammt der Arbeit von Psychologen wie Jung, Myers Briggs und Dr. Keirsey. Myers Briggs brachte den MBTI Temperament Test heraus, den Dr. Keirsey weiterentwickelte und veröffentlichte. Dieser Test, mit dem Sie ihr eigenes Temperament bestimmen können, dient als Grundlage für den Berufstest. Viele Eigenschaften, die durch den Test bestimmt werden können, geben Preis von Ihren beruflichen Fähigkeiten.

Geschichte der Temperamentstypen
Wer von den vier Temperamenten Sanguinikern, Cholerikern, Phlegmatikern und Melancholikern spricht, ist sich zumeist nicht bewusst, dass er sich hier uralter Typenbezeichnungen bedient, die schon im 5. Jahrhundert vor Christus von griechischen Ärzten und Philosophen gebraucht worden sind. Bereits damals hatten die Denker und Forscher das Bedürfnis, die Unterschiede der menschlichen Natur auf biologische und kosmologische Ursachen zurückzuführen.

Kontakt | Impressum | © 2017 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung